1. Startseite
  2. Panorama
  3. Die Schweiz soll frei von Gipfelkreuzen werden

Atheisten-Initiative

25.10.2010

Die Schweiz soll frei von Gipfelkreuzen werden

Das Gipfelkreuz hängt am Freitag (17.04.2009) auf dem Zugspitzblatt bei Grainau (Oberbayern) an einem Kran. Im Hintergrund im Nebel das Schneefernerhaus.Symbolbild.
Bild: dpa

Die Freidenker-Vereinigung Schweiz will die Gipfelkreuze im Land abschaffen. Das christliche Symbol solle aus öffentlichen Räumen verschwinden.

Die Freidenker-Vereinigung Schweiz will die Gipfelkreuze im Land abschaffen. Das christliche Symbol solle aus öffentlichen Räumen verschwinden.

Die Freidenker-Vereinigung Schweiz (ein Atheisten-Verein), die auf ihrer Homepage für eine komplette Trennung von Kirche und Staat plädiert, will die Gipfelkreuze in der Schweiz abschaffen. Das berichtete die Zentralschweiz am Sonntag.

Die schweizerische Zeitung Blick hat bei der Geschäftsführerin der Freidenker Reta Caspar nachgefragt. Die sagt: "Wir wollen keine neuen Gipfelkreuze." Die meisten seien vor 1969 und damit vor Inkrafttreten des heutigen Raumplanungsgesetzes aufgestellt worden. "Und da erwarten wir von den Behörden, dass sie äußerste Zurückhaltung üben", sagt Caspar.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Da Berge öffentlicher Raum seien, sollte dieser auch frei von religiösen Symbolen sein. Da nach Caspars Ansicht die Schweiz kein überwiegend christliches Land mehr sei, sollten die Kreuze weg.

Unterstützung bekommen die Freidenker von einem Bergführer namens Patrick Brussard. Der plane laut Blick eine Initiative zur Abschaffung aller Gipfelkreuze. "So eine Initiative würden wir unterstützen", sagt Reta Caspar. Es habe nichts mit Religionsfreiheit zu tun, das ganze Land mit Kreuzen vollzupflastern.

Patrick Brussard ist übrigens kein Unbekannter. Als Reaktion auf die "Untaten" der Kirche hat er vor einem Jahr mehrere Gipfelkreuze umgesägt.

Nicht alle Bergführer denken so. Der Präsident des schweizerischen Bergführerverbandes Urs Wellauer, der sich selbst nicht als religiös bezeichnet, sagte der Blick: "Gipfelkreuze sind Kultur. Sie stehen seit Jahrhunderten. Und sollen noch Jahrhunderte stehen." stni

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
"Das Supertalent" 2018 Jury
Talentshow bei RTL

"Das Supertalent" 2018 live im TV und Stream

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden