Newsticker
Labordaten von Biontech: Booster nötig für Schutz vor Omikron
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Düsseldorf: Geldstrafe für DJ-Auftritt in Polizeiuniform

Düsseldorf
24.11.2016

Geldstrafe für DJ-Auftritt in Polizeiuniform

Nach einem Auftritt in Polizeiuniform will der verurteilte DJ nun seine Strafe bei Gericht abarbeiten.
Foto: Alexander Kaya (Symbolbild)

Echte Polizisten zeigten einen DJ am Karneval in Düsseldorf an. Dieser trug offenbar eine echte Polizeiuniform. Wie der DJ nun seine Strafe beim Gericht abarbeiten will.

Für einen Auftritt in echter Polizeiuniform muss der Düsseldorfer Discjockey Theo 375 Euro Geldstrafe zahlen. Das Amtsgericht verurteilte ihn am Donnerstag wegen Missbrauchs von Titeln und Dienstabzeichen.

Mehrere echte Polizisten hatten den 54-Jährigen vor dem Club in der Düsseldorfer Altstadt am Rosenmontag während einer Pause gesehen. Trotz Karnevals und obwohl er weder Schirmmütze noch Uniformjacke trug, geschweige denn eine Dienstwaffe, hatten die Beamten ihn angezeigt. 

Der stadtbekannte DJ hatte gegen einen Strafbefehl über 1200 Euro Widerspruch eingelegt. Den Vorschlag des Richters, das Verfahren gegen eine Geldbuße von 600 Euro einzustellen, hatte er ebenfalls abgelehnt: "Ich wusste nicht, dass so etwas strafbar ist." Der DJ hofft nun, die Strafe abarbeiten zu können: als "musikalische Abendgestaltung bei der Weihnachtsfeier des Gerichts". dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.11.2016

Und wenn Schramm in einer Bundeswehruniform als Oberstleutnant oder Oberst auftritt - dann ist das in Ordnung?

Permalink
24.11.2016

Und wie so häufig, kommen völlig unpassende Vergleiche aus der bestimmten Ecke, die zu jedem Anlass versucht, eine ausländerfreundliche und parteiische Justiz in Deutschland vorzuführen.

Meine Herren!

Es handelt sich bei obigem Delikt ganz eindeutig um einen Missbrauch von Abzeichen im Sinne des §132 StGB 8 (was im Artikel leider völlig unerwähnt bleibt!)

"(1) Wer unbefugt 1. inländische oder ausländische Amts- oder Dienstbezeichnungen, akademische Grade, Titel oder öffentliche Würden führt, 2. die Berufsbezeichnung Arzt, Zahnarzt, Psychologischer Psychotherapeut, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Psychotherapeut, Tierarzt, Apotheker, Rechtsanwalt, Patentanwalt, Wirtschaftsprüfer, vereidigter Buchprüfer, Steuerberater oder Steuerbevollmächtigter führt, 3. die Bezeichnung öffentlich bestellter Sachverständiger führt oder 4. inländische oder ausländische Uniformen, Amtskleidungen oder Amtsabzeichen trägt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft."

Der DJ hatte eine echte Polizeiuniform getragen, was nicht erlaubt ist und muss demzufolge nun die Konsequenzen tragen.

Warum Sie hier einen Zusammenhang mit irgendwelchen Phantasie-Scharia Polizisten konstruieren, ist nicht nachzuvollziehen. Mit der Verurteilung zu diesem Fall hat jener Fall jedenfalls nichts zu tun!

Permalink
24.11.2016

Bemerkenswert, dass Sie den Umstand Karneval bei ihren Ausführungen überhaupt nicht bewerten. Auch den Aspekt der Verhältnismäßigkeit blenden Sie unzulässig aus.

.

Vor was haben die Bürger Angst - was gefährdet die öffentliche Sicherheit mehr?

.

> Ein DJ in Polizeiuniform zu Fasching in Düsseldorf ?

.

oder

.

> Eine Gruppe Islamisten mit Sharia-Police Jacken in Wuppertal ?

.

https://de.wikipedia.org/wiki/Verh%C3%A4ltnism%C3%A4%C3%9Figkeitsprinzip_(Deutschland)

.

Permalink
25.11.2016

Sie sollten vielleicht mal über ihren Tellerrand hinausschauen! Vor wem müssen junge aufgeschlossene türkische Mädchen in Röcken und ohne Kopftuch Angst haben? Vor einem verkleideten DJ oder einer Salafisten-Miliz?

Permalink
24.11.2016

Selber schuld. Hätte er eine Uniform der Scharia-Polizei getragen, wäre er freigesprochen worden. So wie die Salafisten in Wuppertal !

Permalink
24.11.2016

In NRW hat das neue Deutschland schon begonnen...

Permalink
24.11.2016

Genau das selbe hab ich mir beim Lesen dieses Artikels auch gedacht ;-)

https://www.welt.de/vermischtes/article159655216/Freispruch-fuer-Scharia-Polizisten-in-Wuppertal.html

Permalink