Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Dunja Hayali mit Verdienstorden ausgezeichnet

Moderatorin

22.05.2018

Dunja Hayali mit Verdienstorden ausgezeichnet

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verlieh TV-Moderatorin Dunja Hayali das Bundesverdienstkreuz.
2 Bilder
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verlieh TV-Moderatorin Dunja Hayali das Bundesverdienstkreuz.
Bild: Wolfgang Kumm, dpa

Sie ist eine der engagiertesten Journalistinnen gegen Fremdenfeindlichkeit. Dafür hat der Bundespräsident Dunja Hayali mit dem Bundesverdienstorden geehrt.

TV-Moderatorin Dunja Hayali, Schriftstellerin Juli Zeh und Netzaktivist Hannes Ley sind dabei: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat 24 Männer und Frauen mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland geehrt. Anlass war der Jahrestag des Inkrafttretens des Grundgesetzes vor 69 Jahren, am 23. Mai 1949.

Dunja Hayali für ihr Engagement gegen Rassismus geehrt

Hayali bekam den Orden, der auch Bundesverdienstkreuz genannt wird, am Dienstag in Berlin für ihr Engagement gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Zeh ("Unterleuten", "Adler und Engel") wurde ausgezeichnet für ihr Engagement für bürgerliche Freiheitsrechte im digitalen Zeitalter. Ley hat die Internetgruppe #ichbinhier gegründet, die Debatten im Netz in konstruktive und sachliche Bahnen lenken will.

Der jüngste unter den Geehrten war der 20-jährige Felix Finkbeiner aus Bayern. Mit Unterstützung seiner Familie hatte er im Alter von neun Jahren das Klimaschutzprojekt "Plant-for-the-Planet" (übersetzt: Für den Planeten pflanzen) gestartet. Daraus wurde eine internationale Bewegung für das Pflanzen von Bäumen.

22 der 24 Ausgezeichneten kamen aus elf verschiedenen Bundesländern. Zwei weitere sind keine deutschen Staatsbürger: Die Studentin Sophie Debrunner ist Schweizerin und Britin, sie engagiert sich im Europäischen Jugendparlament. Die serbische Soziologin Sonja Licht setzt sich seit mehr als 50 Jahren für Menschenrechte und Demokratie ein. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren