Newsticker
Corona-Zahlen: 10.810 Neuinfektionen und 294 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. ESC 2021 live im Free-TV und Gratis-Stream - Übertragung beim Eurovision Song Contest

ESC 2021 Übertragung

25.02.2021

ESC 2021 live im Free-TV und Gratis-Stream - Übertragung beim Eurovision Song Contest

Der Eurovision Song Contest 2021 soll in der Rotterdamer Ahoy Arena stattfinden. Hier finden Sie alle Infos zur Übertragung live im Free-TV und Gratis-Stream.
Foto: Koen Van Weel, ANP/dpa

Trotz Corona soll der ESC 2021 stattfinden. Wo ist der Wettbewerb live im Free-TV und Gratis-Stream zu sehen? Lesen Sie hier alle Infos zur Übertragung.

Der Eurovision Song Contest wird im Mai 2021 in Rotterdam ausgetragen. Für Deutschland geht Jendrik Sigwart mit seinem Song "I Don’t Feel Hate" an den Start.

Im vergangenen Jahr mussten Fans aufgrund der Corona-Pandemie auf den beliebten Gesangswettbewerb verzichten. Die Verteilung für das erste und zweite Halbfinale bleiben allerdings, wie sie 2020 ausgelost wurden. Der ESC 2021 ist live im Free-TV und Gratis-Stream zu sehen. Hier in diesem Artikel finden Sie alle Infos zur Übertragung.

ESC 2021 live im Free-TV und Gratis-Stream - Übertragung beim Eurovision Song Contest

Im ESC 2021 werden zwei Semifinals ausgetragen. Hier das Datum im Überblick:

  • Halbfinale 1 am 18. Mai um 21 Uhr
  • Halbfinale 2 am 20. Mai um 21 Uhr

Wo wird das Finale übertragen?

  • Das Finale läuft am Samstag, 22. Mai 2021 um 21 Uhr in der ARD, bei ONE und im Stream auf eurovision.de

Beide Semifinals werden im Fernsehen bei ONE zu sehen sein. Das Finale läuft dann zusätzlich im ERSTEN. Der erste Eurovision Song Contest fand im Oktober 1956 in Lugano statt und seither ist die ARD auch für die Übertragung zuständig. Die Sendung ist auch im Stream auf eurovision.de abrufbar.

Zum Finale gibt es eine Besonderheit: ONE, das TV-Zusatzangebot der ARD, wird den ESC 2021 parallel zur TV-Ausstrahlung in der ARD mit Social-Media-Einblendungen zeigen.

In der ARD-Mediathek (über eurovision.de) gibt es außerdem ein umfassendes Angebot an Videos rund um den ESC. Auch Songs, Kommentare, Bilder und Kurzclips älterer Wettbewerbe finden sie in der Online-Mediathek des Senders. Zum Abspielen der Videos benötigen sie kein Abo und keine Anmeldung.

Übertragung live im TV und Stream - ohne Peter Urban kein ESC 2021?

Urgestein: Peter Urban kommentiert seit mehr als 20 Jahren den Eurovision Song Contest.
Foto: Andreas Arnold, dpa
 

Seit 1997 kommentiert Peter Urban im deutschen Fernsehen den ESC. Er ist bekannt für seine leicht ironischen Kommentare und gehört mittlerweile fest zum ESC-Ensemble dazu. Für den ESC 2021 wurde der deutsche Journalist und Fernsehmoderator zwar noch nicht offiziell als Kommentator bestätigt, es wäre aber sehr verwunderlich, falls er nicht Teil der Sendung sein sollte. Hier finden Sie einige Kommentarhighlights vom ESC 2017, 2018 und 2019, wie sie die ARD offiziell in der Mediathek bekanntgibt:

  • Über Kasia Mos aus Polen sagte er: "Ganz in weiß und energisch herausgeschmettert - der internationale Freiheitsappell mit virtuellen Tauben."
  • "Eine theatralische, zeitgemäße Inszenierung, dramatisch, vieldeutig und mit viel Kreide - ausdrucksstärker als der Song selbst", lautete Peter Urbans Urteil zum Song "Skeletons" von Dehaj aus Aserbaidschan.
  • "Bei den ersten Proben wirkte er fast ängstlich, jetzt strahlen nicht nur seine Zähne und Isaiah lässt die Koalas fliegen", so der Kommentator zum Teilnehmer aus Australien.
  • Mit den Teilnehmern aus Spanien vom ESC 2018 schien Peter Urban nicht sehr zufrieden zu sein: "Schick gemacht wie für Omas 80. Geburtstag - aber das wäre der perfekte Lovesong für Disney's Highschool Musical 4."
  • Zu Zala Kralj und Gasper Santl aus Slowenien beim ESC 2019 sagte Peter Urban: "Sloweniger ist mehr - da stehen sie ganz entspannt wie zwei Krankenpfleger beim schüchternen ersten Date in der Mittagspause."

Hier finden Sie die erfolgreichsten Länder des ESC im Überblick

Rang Lang 1. Platz 2. Platz 3. Platz
1. Irland 7 4 1
2. Schweden 6 1 6
3. Vereinigtes Königreich 5 15 3
4. Frankreich 5 4 7
5. Niederlande 5 1 1
6. Luxemburg 5   2
7. Israel Israel 4 2 1
8. Dänemark 3 1 3
9. Norwegen 3 1 1
10. Deutschland 2 4 5

 

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren