Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
USA schließen die Lieferung von Kampfjets an die Ukraine nicht aus
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Feiertag für Mütter: Muttertag 2018: Woher kommt der Brauch?

Feiertag für Mütter
14.05.2018

Muttertag 2018: Woher kommt der Brauch?

Der Muttertag 2018 ist ein Datum, das nicht nur Mütter freut. Besonders der Handel profitiert von der Geschenkeflut. Sehr beliebt als Gabe: Blumen.
Foto: Patrick Pleul, dpa (Symbolbild)

Der Muttertag 2018 ist für Mütter und Kinder ein wichtiger Tag. Warum geht es nicht nur um Geschenke? Die Infos hier.

Gestern war Muttertag - für Kinder und viele Eltern ein wichtiges Datum. Denn an diesem Tag schenken wir Müttern besonders viel Aufmerksamkeit - und oft auch kleine Geschenke.

Geschenkideen zum Muttertag gibt es viele. Am häufigsten werden zu diesem Ehrentag Blumen, Süßigkeiten und Parfüms verschenkt. Aber auch Basteln und Malen stehen hoch im Kurs, manche Kinder schreiben Gedichte oder backen Kuchen mit einem treffenden Spruch.

Die Nazis missbrauchten den Muttertag für Propaganda

Die Tradition, einen Muttertag zu feiern, geht auf die US-Frauenrechtlerin Anna Jarvis zurück. Um ihre 1905 gestorbene Mutter zu ehren und auf Probleme von Frauen aufmerksam zu machen, forderte sie einen Festtag für alle Mütter. US-Präsident Woodrow Wilson führte dann 1914 auf Wunsch des Kongresses den zweiten Sonntag im Mai als nationalen Ehrentag für Mütter ein.

Die Idee eines Muttertags gelangte bald darauf nach Europa - zunächst nach England, Skandinavien und in die Schweiz. Den ersten deutschen Muttertag gab es 1923, organisiert vom "Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber". Die Nationalsozialisten nutzten den Tag dann für ihre Propaganda - etwa durch das Verleihen des "Ehrenkreuzes der Deutschen Mutter" an kinderreiche Frauen.

Muttertag ist immer an einem Sonntag - 2018 am 13. Mai

Heute zeichnet sich der Muttertag vor allem durch seine Geschenkeflut an die Mütter dieser Welt aus - was durchaus kritisch gesehen wird. Bei einer Umfrage des YouGov-Instituts unter 1037 Erwachsenen stimmten 70 Prozent der Aussage zu, dass der Muttertag zu kommerzialisiert sei.

Lesen Sie dazu auch

75 Prozent der Befragten meinten allerdings auch, der Muttertag sei eine schöne Gelegenheit, sich bei der eigenen Mutter zu bedanken. Das muss nicht immer mit Geschenken verbunden sein. Nur rund die Hälfte der Erwachsenen bis 44 Jahren gab an, zu Muttertag etwas verschenken zu wollen.

Der Handel kann sich trotzdem auch dieses Jahr wieder freuen  -  und vor allem die Floristen werden profitieren. Wie in den Vorjahren verspricht der Muttertag 2018 einer der umsatzstärksten Tage der Branche zu werden. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.