Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Film-Kritik: "Wonder Woman": Eine feministische Superheldin stürmt die Kinos

Film-Kritik
10.01.2017

"Wonder Woman": Eine feministische Superheldin stürmt die Kinos

Wonder Woman (Gal Gadot) stürmt die Kinocharts.
Foto: Clay Enos/Warner Bros, dpa

In ihrem Königreich ist kein Mann weit und breit. Bis ein Pilot abstürzt und mit ihm der Weltkrieg eindringt. Der Auftakt zu einem etwas anderen Superhelden-Film.

Die Marvel-Studios haben die Chance auf eine weibliche Führungskraft im Superhelden-Universum verstreichen lassen. Scarlett Johansson wurde zwar als Schwarze Witwe ins "Avengers"-Team aufgenommen, aber im Gegensatz zu den männlichen Kollegen hat man ihr kein eigenes Franchise zugetraut. Großer Fehler. Denn vor zwei Monaten hat Johansson als Manga-Heldin in "Ghost in the Shell" bewiesen, dass sie sehr wohl in der Lage ist, eine Comic-Verfilmung im Blockbuster-Format allein zu schultern. Nun zieht Marvels größter Konkurrent mit Superhelden nach.

Das Comic-Imperium "DC" zeigt mit "Wonder Woman" noch deutlicher, wie sehr dieses Genre nach weiblichem Input dürstet. Mit dem Flop "Superman vs. Batman" hatte man dort die emotionale Beschränktheit grimmiger Männlichkeit allzu mutig erforscht und dabei jede Menge dröhnende Langeweile produziert. Immerhin wurde am Ende des Filmes Gal Gadot als "Wonder Woman" neu ins Sortiment aufgenommen, deren Geschichte nun erzählt wird.

Auf dieser Insel gibt es weit und breit keinen Mann

Eigentlich heißt die Wunderfrau Diana und wächst als Tochter der Königin Hippolyta (Connie Nielsen) auf einer malerischen Insel heran, die von Zeus höchstpersönlich unter einer Glocke vom Rest der verwerflichen Welt abgeschirmt wird. Kein Mann weit und breit. Das Amazoninnen-Volk widmet sich dem Kampftraining, denn sie wissen, dass das matriarchale Paradies vor dem Kriegsgott Ares nicht ewig verborgen bleiben wird.

Dann durchbricht ein deutscher Doppeldecker die Schutzmembran und geht über dem Meer nieder. Diana rettet den Piloten. "Du bist ein Mann", merkt sie erstaunt. Darüber hinaus stellt sich der Gerettete Steve Trevor (Chris Pine) als amerikanischer Spion vor und die deutschen Verfolger lassen nicht lange auf sich warten. Schließlich wütet draußen gerade der Erste Weltkrieg und Diana zeigt sich entschlossen ihrer Bestimmung nachzugehen, die Menschheit vor den Machenschaften des Kriegsgottes Ares zu retten. An der Seite von Trevor reist sie nach London und an die belgische Westfront und ist davon überzeugt, dass sie nur Ares töten muss, um dem weltweiten Schlachtgemetzel ein Ende zu bereiten.

Diana ist eine willkommene Abwechslung im Superhelden-Universum

Die Mischung aus Naivität, Courage und Kampfkraft, mit der Diana zu Werke geht, ist eine willkommene Abwechslung im Superhelden-Universum und bestimmt den besonderen Charme des Filmes, der eine pazifistische Idealistin mit dem Weltkriegshorror konfrontiert. Wenn Diana in schnittiger Amazonen-Montur über die Schützengräben springt und die MG-Salven an ihrem Schild abprallen, dann ist das auch ein mythisches Wunschbild weiblicher Überlegenheit gegenüber männlichen Destruktionskräften, die die Weltgeschichte im letzten Jahrhundert maßgeblich bestimmt haben.

Regisseurin Patty Jenkins ("Monster") geht ihren Superheldinnen-Film mit einer guten Portion feministischer Subversionskraft an, spielt ebenso souverän wie augenzwinkernd mit den Geschlechterklischees und bringt dann wieder in bester Hollywood-Tradition ihre Heldin ganz unironisch zum Leuchten. Gal Gadot ist jede Großaufnahme wert, aber selbst wenn ihre Diana in knapper Kampftrikotage über die Schlachtfelder turnt, liegt der Kern der Sexyness definitiv nicht in der Kostümierung, sondern in der Tatkraft der Figur. Die israelische Schauspielerin zeigt echte Star-Qualitäten und man darf sehr gespannt sein, welche Richtung Gadots Karriere nach diesem überzeugenden Auftritt in Zukunft nehmen wird.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.