Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Führung erwartet im Frühling die heftigsten Gefechte seit Kriegsbeginn
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Graubünden: Bär gefasst: Schweizer Behörden wollen M13 "umerziehen"

Graubünden
13.04.2012

Bär gefasst: Schweizer Behörden wollen M13 "umerziehen"

Da liegt er: Bär M13, der in den vergangenen Tagen in der Schweiz für Wirbel sorgte, wurde gestellt und betäubt.
2 Bilder
Da liegt er: Bär M13, der in den vergangenen Tagen in der Schweiz für Wirbel sorgte, wurde gestellt und betäubt.
Foto: Amt für Jagd und Fischerei Graubünden

M13 ist gefasst. Der Bär, der in der Schweiz für Aufregung sorgte, wurde am Donnerstagabend gestellt - mit Betäubungsgewehren. Jetzt haben die Behörden einen Plan.

Der Jungbär hatte in den vergangenen Tagen rund um den Ort Scuol mehrfach Einheimische und Touristen erschreckt. Er plünderte Bienenstöcke und riß in einem Gehege eine Ziege. Zudem, so warnten die Behörden, zeige der Bär wenig Scheu vor Menschen. Man solle sich ihm nicht nähern, ihn fotografieren, filmen oder gar füttern. Anders als seine Artgenossen fliehe das Raubtier nicht vor Menschen, hieß es.

Experten gingen nun auf die Jagd nach dem Bären - mit Erfolg. "Der Wildhut des Kantons Graubünden ist es gelungen, den seit einigen Tagen herumstreifenden Jungbären M13 in der Nähe von Scuol zu betäuben", teilte die  Standeskanzlei Graubünden am Donnerstagabend mit.

M13 wiegt 120 Kilogramm

Dem Bären sei dann ein Senderhalsband angelegt worden. Dabei sei festgestellt worden, dass es sich bei dem 120 Kilo schweren Tier wirklich um den männlichen Jungbären M13 handelt. Der war vergangenes Jahr schon einmal eingefangen und mit einem GPS-gestützten Sender-Halsband ausgestattet worden, um seinen Aufenthalt zu überwachen. Die Winterzeit verbrachte der Bär an der Landesgrenze zwischen Südtirol und dem Trentino, ohne dass es zu Zwischenfällen kam. Im Januar hatte er sein Halsband aber verloren.

Der Bär soll überwacht und verscheucht werden

Die Schweizer Behörden wollen den Bären jetzt ganz genau überwachen und ihn von Fall zu Fall verscheuchen. "Damit soll letztlich eine Umerziehung erreicht werden", hieß es. "M13 muss wieder mehr Scheu vor den Menschen beigebracht werden, damit seine Fluchtdistanz wieder vergrössert werden kann. Damit soll auch verhindert werden, dass er regelmässig in Siedlungsnähe auftaucht und dort nach Fressbarem sucht."

Die Menschen rund um Scuol wurden aufgefordert, Abfall und Nahrungsmittel für den Bären unerreichbar aufzubewahren und sicher zu entsorgen. "Solange M13 nutzbare Futterquellen in Siedlungsnähe findet, bleiben diese für ihn attraktiv und wird er versuchen, diese Stellen immer wieder aufzusuchen", hieß es beim Amt für Jagd und Fischerei. bo

 


Größere Kartenansicht
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.