Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsministerin Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Hans Beimer: Serientod in "Lindenstraße": So ist Hans Beimer gestorben

Hans Beimer
03.09.2018

Serientod in "Lindenstraße": So ist Hans Beimer gestorben

Hans Beimer (Joachim H. Luger) mit seiner zweiten Frau Anna (links, gespielt von Irene Fischer) und seiner ersten Frau Helga (Marie-Luise Marjan), ganz kurz vor seinem Serientod in der „Lindenstraße“.
Foto: Steven Mahner, WDR, dpa

Hans Beimer ist tot. Am Ende einer dramatischen Episode stirbt das Urgestein der "Lindenstraße" einen friedlichen Serientod. Doch ganz ist noch nicht Schluss.

Hans Beimer ist tot. Am Ende einer aufregenden Episode ist er ganz friedlich eingeschlafen. Nach 33 Jahren und 1685 Folgen muss die Lindenstraße in Zukunft ohne Hans Beimer (Joachim H. Luger) auskommen. Eine der prägenden Figuren der Rekordfernsehserie im Ersten ist am Sonntagabend seinen lange angekündigten Serientod gestorben. Davor gab es aber noch einmal so richtig Drama.

Die Vorgeschichte von „Die Ruhe nach dem Sturm“ können wir getrost weglassen. Nur so viel: Hans, seine Frau Anna Ziegler (Irene Fischer) und die Ex-Frau Helga Beimer (Marie-Luise Marjan) suchen einander im Wald. Natürlich hat keiner Handyempfang, wenn man ihn am dringendsten braucht. Dann kommt auch noch ein heftiges Gewitter. Und Helga verstaucht sich den Knöchel.

Hans Beimer ist tot - das waren seine letzten Worte in der Lindenstraße

Untermalt wird all das live und in Einblendungen vom WDR -Funkhausorchester, das die gesamte Musik der Folge von Köln aus beisteuert. Am Ende scheint alles gut: In einem Unterstand im Wald sind alle drei etwas nass, aber glücklich vereint. Die Sonne kommt wieder hervor und Helga ist erleichtert: „Was für ein Happy End!“ Dann darf Hans seine letzten Worte sagen: „Das ist kein Ende, das ist erst der Anfang.“ Erst noch unbemerkt von den beiden Frauen in seinem Leben, sinkt sein Kopf auf die Brust. Schluss.

Mit diesem Serientod konnte sich Luger am Ende doch arrangieren. Denn wie er zuvor verraten hat, wäre er am liebsten einfach so aus der Serie verschwunden. Schauspieler sind eben auch nicht frei von Aberglauben. Und ein solcher besagt, stirbt man im Fernsehen, passiert einem auch im echten Leben ein Unglück. In dieser Hinsicht ist Luger aber ohnehin abgesichert: Seinen wirklich allerletzten Auftritt in der „Lindenstraße“ hat der Schauspieler erst nächsten Sonntag: Bei der Beerdigung von Hans Beimer darf er noch einmal als Figur im Hintergrund durchs Bild laufen. Für Fans also erst recht ein Grund, nächste Woche und ohne Hans Beimer weiter dranzubleiben. Das hat die Serie auch nötig.

Veränderung der Lindenstraßen-Rolle: Ein Faktor für Luger

An einem der letzten Dinosaurier der deutschen TV-Landschaft geht die Zeit nicht spurlos vorbei. Die Quote bröckelt seit Jahren – trotz neuer Charaktere und aufwendig inszenierter Events wie etwa zuletzt zum dreißigsten Jubiläum der Serie. Darum gerät auch der selbst gewählte Rückzug von Luger aus der Serie zum Ereignis. Mit ihm verschwindet zwar ein Hauptcharakter aus der Serie – aber immerhin spricht man wieder über die Sendung. Entsprechend sendet der WDR ab dem späten Nachmittag einen Livestream aus dem Funkhaus ins Internet. Alle Seriendarsteller und sonstige Prominenz sind dabei, wenn das Orchester vor Publikum für große Emotionen sorgt.

Lesen Sie dazu auch

Gefühlsgeladen war der Abschied auch für Luger. Die Entscheidung sei ihm nach 33 Jahren zwar nicht leichtgefallen. Aber seit Ende 2016 habe er immer öfter gedacht, dass es langsam genug sei mit Hans Beimer. Er wolle künftig mehr Zeit für seine Familie und das Theaterspielen haben, hatte der Schauspieler im Vorfeld gesagt.

Ein weiterer Punkt sei aber auch die Entwicklung seiner Rolle gewesen: Anfang 2015 bestimmten die Drehbuchschreiber, dass Hans Beimer an Parkinson erkranken sollte. „Über Jahre diese Erkrankung zu spielen, ist nicht einfach. Auch weil das, was im Wesentlichen die Schauspielerei ausmacht – Mimik, Gestik und Sprache – dadurch eingeschränkt wird.“ Zuletzt hatte Luger alias Hans Beimer sich vorbereitet, auf dem Jakobsweg zu wandern. Das durfte er nun nicht mehr erleben. (mit dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.