Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
China macht die USA für den Krieg in der Ukraine verantwortlich
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Hartun Sürücü: Mord an junger Deutsch-Türkin: Waren all ihre Brüder beteiligt?

Hartun Sürücü
11.10.2016

Mord an junger Deutsch-Türkin: Waren all ihre Brüder beteiligt?

Hatun Sürücü wurde im Februar 2005 ermordet.
Foto: Soeren Stache / Archiv (dpa)

Die junge Deutsch-Türkin Hatun Sürücü wurde vor elf Jahren von ihrem jüngsten Bruder in Berlin erschossen. Vor einem Gericht in Istanbul wird der Fall neu aufgerollt.

Vor elf Jahren wurde die 22-jährige Deutsch-Türkin Hatun Sürücü in Berlin erschossen. Noch immer ist unklar, was wirklich dahinter steckt. Bei der Fortsetzung des Prozesses in Hatun Sürücüs Mordfall will das Gericht mit der Vernehmung weiterer Zeugen herausfinden, welche Rolle die zwei angeklagten Brüder gespielt haben. Dazu werden am Dienstag im Istanbuler Stadtteil Kartal voraussichtlich die Ex-Frau des 35-jährigen Angeklagten und deren Vater befragt. 

Den 35 und 36 Jahre alten Brüdern wird laut Anklageschrift das vorsätzliche Töten einer nahen Verwandten vorgeworfen. Sie sollen demnach den jüngsten Bruder mit dem Mord an Hatun Sürücü vor elf Jahren beauftragt und auch die Tatwaffe besorgt haben. Der heute 29-Jährige erschoss seine Schwester im Jahr 2005 an einer Bushaltestelle in Berlin. Der Mord erschütterte Deutschland und löste eine Debatte über Integration und Parallelgesellschaften aus.

Der junge Bruder will die Tat alleine begangen haben

Beim Verhandlungstag im Januar hatte der jüngste Bruder ausgesagt, die Tat alleine begangen zu haben. Die Anklage dagegen stützt sich vor allem auf die Aussagen der Ex-Freundin des Täters, der ihr laut Anklageschrift von dem Mitwirken der beiden Brüder erzählt hatte. Die Staatsanwaltschaft hatte beim bisher letzten Verhandlungstag im April verlangt, dass die Ex-Freundin erneut vernommen wird. Dass sie am Dienstag persönlich vor Gericht erscheint, gilt als unwahrscheinlich.

Der jüngste Bruder saß für den Mord an seiner Schwester neuneinhalb Jahre in Haft und wurde dann in die Türkei abgeschoben. Bei seiner Vernehmung vor dem Istanbuler Gericht stritt er entgegen früherer Behauptungen ab, Hatun Sürücü wegen ihres westlichen Lebensstils umgebracht zu haben. Stattdessen sagte er aus, er habe nach einem Streit die Fassung verloren.

Anwalt: Familie hat nichts gegen westlichen Lebensstil  

Die Verteidiger der beiden Angeklagten bemühten sich im April darzustellen, dass die Familie nichts gegen einen westlichen Lebensstil einzuwenden habe. Dazu wurde unter anderem die Ehefrau eines der Angeklagten vernommen. 

Lesen Sie dazu auch

Die beiden Angeklagten standen schon einmal in Deutschland vor Gericht. Doch im Berliner Mordprozess wurden sie zunächst aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Der Bundesgerichtshof hob die Freisprüche 2007 auf. Die Brüder hatten sich jedoch in die Türkei abgesetzt, und die Türkei liefert ihre Staatsbürger nicht aus. Im Jahr 2013 eröffnete die türkische Justiz dann ein Strafverfahren gegen die Männer. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.