Newsticker

Weltärztebund-Chef: Bei 20.000 Neuinfektionen am Tag droht zweiter Lockdown
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Helfer vor Ort: "Man muss von einer neuen Katastrophe ausgehen“

Erdbeben in Nepal

12.05.2015

Helfer vor Ort: "Man muss von einer neuen Katastrophe ausgehen“

Keine Gnade für Kathmandu: Wieder hat ein schweres Erdbeben Nepals Hauptstadt verwüstet.
6 Bilder
Keine Gnade für Kathmandu: Wieder hat ein schweres Erdbeben Nepals Hauptstadt verwüstet.
Bild: Narendra Shrestha (dpa)

17 Tage nach dem verheerenden Unglück hat ein weiteres gewaltiges Beben Nepal erschüttert. Behörden berichten von eingestürzten Häusern und Toten. Hilfsorganisationen sind in Sorge.

Ein neues gewaltiges Erdbeben hat den Himalaya erschüttert und zahlreiche Todesopfer gefordert. In Nepal starben nach offiziellen Angaben mindestens 40 Menschen, in Indien 17 Menschen und in China eine Frau. Allein in Nepal gab es offiziellen Zahlen zufolge weit über 1000 Verletzte. Zahlreiche Gebäude - durch das verheerende Beben vor 17 Tagen schon instabil geworden - stürzten am Dienstag ein. Das indische Militär veröffentlichte Bilder, auf denen zahlreiche Erdrutsche an Berghängen zu sehen sind. 

"In einigen Dörfern in diesen (am schwersten getroffenen) Gegenden erwarten wir völlige Zerstörung", sagte Laxmi Dhakal vom Innenministerium in Kathmandu. Die Erdbebenforscher in Potsdam gaben die Stärke des Bebens mit 7,2 an, die US-amerikanische Geologiebehörde USGS sogar mit 7,3. Beim Beben vor zweieinhalb Wochen waren 7,8 gemessen worden. Seitdem wurden mehr als 8000 Tote geborgen. 

Allgäuer Hilfsorganisation bereitet sich erneut auf Katastrophenhilfe vor

Das ganze Ausmaß der neuen Katastrophe war zunächst nicht klar: "Wir bekommen noch immer viele Berichte über Opfer und Schäden herein", sagte Ram Kumar Dangal, Chef der Katastrophenhilfe Nepals, der Deutschen Presse-Agentur. Die Erdrutsche hätten ganze Siedlungen unter sich begraben. Mindestens 1129 Menschen wurden dem Innenministerium zufolge verletzt. 

Bei der Kaufbeurer Hilfsorganisation Humedica berichtet man von dramatischen Szenen. „Direkt neben mir stürzten Häuser ein, alle Menschen sind auf die Straßen gerannt und verharren dort, ich sehe nur noch Menschen, soweit das Auge reicht“, berichtet Koordinatorin Maren Wiese am Telefon. Derzeit sind noch acht Mitarbeiter der Organisation in Nepal im Einsatz, alle seien unverletzt geblieben.

Das Erdbeben der Stärke 7,8 war die stärkste Erschütterung des Bodens in Nepal seit mehr als 80 Jahren.
15 Bilder
Heftigstes Beben seit 80 Jahren erschüttert Nepal - Bilder der Katastrophe
Bild: dpa/afp

„Man muss von einer neuen Katastrophe ausgehen“, sagte Raphael Marcus, Leiter der Not- und Katastrophenhilfe bei Humedica und selbst Teil des Ersteinsatzteams vor zwei Wochen, in einer ersten Stellungnahme. „Wir hatten bereits erste Wiederaufbauprojekte und –maßnahmen diskutiert, jetzt wird es wieder um Katastrophenhilfe gehen.“

"Es sieht so aus, als solle Nepal diesmal komplett zerstört werden"

Die Telefonverbindungen in Kathmandu waren zunächst völlig überlastet. Der Verkehr kam zum Erliegen. Die Menschen begannen erneut damit, Zelte auf öffentlichen Plätzen und in ihren Gärten aufzubauen - dabei hatten sie diese oft erst vor wenigen Tagen abgebaut und waren in ihre Häuser zurückgekehrt. "Es sieht so aus, als solle Nepal diesmal komplett zerstört werden", sagte ein Bewohner.

Das Epizentrum des großen Nachbebens lag nach Angaben des Deutschen Geoforschungszentrums in Potsdam nur wenige Dutzend Kilometer östlich von Kathmandu, nahe der Grenze zu China. Vor zweieinhalb Wochen war das stärkste Zittern westlich von Kathmandu zu spüren gewesen. 

Nepal liegt auf der Stelle, wo sich die Indische in die Eurasische Platte schiebt. Deswegen kommt es immer wieder zu schweren Erdbeben. Das Nachbeben war bis nach Kolkata und in die indische Hauptstadt Neu Delhi zu spüren. Dort wurde die U-Bahn vorübergehend angehalten.

Bei dem Beben am 25. April waren nach jüngsten Angaben mehr als 8000 Menschen ums Leben gekommen, etwa 16.000 weitere wurden verletzt. Schätzungen der Behörden zufolge wurden beinahe 300.000 Häuser vollständig zerstört und rund 250.000 weitere stark beschädigt. In vielen schwer zugänglichen Tälern ist das Ausmaß der Schäden immer noch nicht vollständig erfasst. dpa, drs, afp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren