Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Hessen: Mann schummelt bei Drogentest und gibt Limo statt Urin ab

Hessen
07.01.2020

Mann schummelt bei Drogentest und gibt Limo statt Urin ab

Bei einem Drogentest in Hessen hat ein Mann versucht, den Polizeibeamten Limo statt Urin unterzujubeln.
Foto: Julian Leitenstorfer (Symbolfoto)

Bei einer Drogenkontrolle hat ein Autofahrer in Hessen versucht, der Polizei statt eines Bechers Urin einen mit Orangenlimonade unterzujubeln.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war der 33-Jährige am Montagabend einer Streife aufgefallen, weil das Auto zwar offensichtlich einen Reifenschaden hatte, der Fahrer aber trotzdem mit etwa 90 Kilometern pro Stunde auf einer Landstraße in Herborn unterwegs war. Bei der anschließenden Kontrolle ergab demnach ein Drogen-Wischtest an der Stirn, dass der Mann ein Amphetamin konsumiert hat. Der Mann erklärte den Beamten laut Polizei, dass er ein Drogenentwöhnungsprogramm durchlaufe und deshalb jeden Tag ein Medikament einnehmen müsse. 

Die Polizei willigte in einen zweiten Test ein, dieses Mal auf Urin- statt auf Schweißbasis. Um besser Urin lassen zu können, habe der Mann Orangenlimo getrunken. Als der Mann seinen Becher abgab, stellten die Polizisten fest: Der vermeintliche Urin enthielt Kohlensäure, war kalt und roch nach Limonade.

Der 33-Jährige gab zu, die Limonade im Mund behalten und in den Becher gespuckt zu haben. Welche Drogen der Mann nun tatsächlich nahm, soll ein Bluttest klären. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.