Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Soldaten kommen für Flugabwehr-Ausbildung nach Deutschland
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Hessen: Mutmaßlicher Bankräuber erklärt vor Gericht: "Das Geld hätte mich umgebracht"

Hessen
12.07.2016

Mutmaßlicher Bankräuber erklärt vor Gericht: "Das Geld hätte mich umgebracht"

Am Landgericht in Frankfurt am Main wird gegen einen 45-Jährigen wegen eines Banküberfalls verhandelt.
Foto: Fredrik von Erichsen/dpa/Archiv

Vor dem Landgericht Frankfurt wird gegen einen vermeintlichen Bankräuber ermittelt. Der 45-Jährige soll 32.000 Euro gestohlen haben. Wofür er das Geld verwenden wollte.

Mit einer Bombendrohung und der Flucht per S-Bahn hatte ein Bankräuber im Januar in Frankfurt großes Aufsehen erregt. Vor dem Landgericht räumte der 45-Jährige am Dienstag die Vorwürfe ein. Er war mit 32.000 Euro entkommen.

Weil dem Geldpäckchen neben roter Flüssigkeit auch noch ein Peilsender beigegeben war, konnte die Polizei seinen Fluchtweg genau verfolgen. Der Räuber stieg schließlich in die S-Bahn, die an der Station Messe von der Polizei gestoppt wurde. Wegen seiner markanten Schuhe fiel der Räuber schließlich Polizisten auf und konnte festgenommen werden.

Der Mann war bereits wegen mehrerer Diebstähle aufgefallen. Vor Gericht ließ er das Motiv für den Überfall offen - möglicherweise ist er mit seinem Drogenkonsum zu erklären. Er ließ das Gericht wissen, dass er mit dem Überfall und der Beute eigentlich überfordert gewesen sei: "Das Geld hätte mich umgebracht."

Der Räuber hatte eine Bombenattrappe zurückgelassen und gedroht, die Sparkasse werde "in zehn Minuten" in die Luft gehen. Auch mehrere U-Bahn-Linien in der Nähe konnten deshalb zeitweise nicht fahren. Die Strafkammer will den Prozess nach zwei weiteren Verhandlungstagen noch im Juli abschließen. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.