Newsticker

Markt in den USA bricht ein: Dickes Absatzminus für deutsche Autobauer VW und BMW
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Heute ist Vatertag 2020: Datum, Feiertag und Bedeutung

Vatertag 2020

21.05.2020

Heute ist Vatertag 2020: Datum, Feiertag und Bedeutung

Zusammen unterwegs am Vatertag: Alles zu Datum, Feiertag und Bedeutung finden Sie hier.
Bild: Peter Steffen, dpa (Symbolbild)

Am heutigen Vatertag 2020 stehen alle Papas im Mittelpunkt ihrer Familien. Hier lesen Sie alles rund um den besonderen Tag, inklusive Datum und Bedeutung des Feiertags.

Am heutigen Donnerstag können sich alle Väter dieser Welt freuen - denn es ist Vatertag. Der Tag fällt immer auf den christlichen Feiertag Christi Himmelfahrt.

Dass die Väter an diesem Tag im Mittelpunkt stehen, ist klar - aber was für eine Bedeutung hat der Tag eigentlich? An welchem Datum wird er dieses Jahr gefeiert und ist der Vatertag ein Feiertag? Alles dazu hier.

Datum: Heute ist Vatertag 2020

Am heutigen Donnerstag, 21. Mai 2020, feiern Christen den Feiertag Christi Himmelfahrt - und Deutschlands Familien ihre Väter. Der Feiertag findet stets 39 Tage nach dem Ostersonntag statt und ist damit immer ein Donnerstag. 

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für Familienväter ist dieser Tag wie üblich ein doppeltes Geschenk. Denn wer den Freitag nach Christi Himmelfahrt als Brückentag frei nimmt, kann mit vier Urlaubstagen insgesamt neun Tage freimachen.

Ein Feiertag? Bedeutung des Vatertags 2020

Als offizieller Feiertag hat der Vatertag seine Wurzeln in den USA. Dort wird er als ein Ehrentag für Väter ähnlich wie der Muttertag gefeiert. Zurück geht der Feiertag auf Louisa Dodd, deren Vater im Sezessionskrieg 1861-1865 gekämpft hatte. 1910 rief sie eine Bewegung zur Ehrung von Vätern ins Leben. Der damalige US-Präsident Calvin Coolidge griff die Idee auf und empfahl, für Väter einen besonderen Feiertag einzuführen.

Letztlich war es dann US-Präsident Richard Nixon, der den Vatertag 1974 in den Rang eines offiziellen Feiertages erhob. Seitdem wird dieser immer am dritten Sonntag im Juni gefeiert.

Ein wenig anders ist das in Deutschland. Vor allem in Ostdeutschland ist der Tag durch die sogenannte Herrenpartie gekennzeichnet, die auf heidnische Flurbegehungen zurückgeführt wird. Die Teilnehmer machen dabei eine Wanderung, während zünftig mit Alkohol gefeiert wird. Auch deshalb wird für den Transport von Getränken Bollerwagen, Kremserwagen (Kutschen), Fahrradanhänger, Kärnchen oder Schubkarren, manchmal sogar traktorgezogene Anhänger mitgenommen. Häufig sind die Gefährte - ganz nach altem Brauch - mit Flieder und Birkenzweigen geschmückt.

Christi Himmelfahrt und Vatertag fallen immer zusammen

Der Brauch verlangt übrigens, dass die gestandenen Väter kein eigenes Bier mitbringen oder transportieren müssen. Dieses übernehmen die Junggesellen, sie nehmen den Vätern an diesem Tag symbolisch eine Last ab.

Dass sich Männer an diesem Tag auf ein oder mehrere Bier treffen, kommt auch in Bayern vor. Der Trend geht allerdings dazu, den Vatertag als Familientag zu begehen - oder überhaupt nicht. In einer repräsentativen Befragung des Instituts YouGov gaben nur neun Prozent der Befragten an, dass sie den Vatertag tatsächlich mit Freunden und Alkohol verbracht hatten. 53 Prozent der 988 befragten Männer sagten dagegen, der Tag sei für sie nichts Besonderes.

Trotzdem: Zumindest für viele Kinder hat der Feiertag eine große Bedeutung. So wie am Muttertag der Mutter machen sie an Christi Himmelfahrt ihrem Papa zum Vatertag ein kleines Geschenk. (AZ)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren