Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. „Hobbit“-Regisseur: Porträt Peter Jackson: Der Mittelerde-Mann

„Hobbit“-Regisseur
10.12.2012

Porträt Peter Jackson: Der Mittelerde-Mann

Schon früh machte Peter Jackson seine ersten Erfahrungen mit der Handkamera. Mit der Verfilmung von "Hobbit" möchte er an seine erfolgreiche Triologie von „Der Herr der Ringe“ anknüpfen.
Foto: David Maung/ dpa

Peter Jackson wurde mit „Herr der Ringe“ ein Star, nun folgt der „Hobbit“. Dabei machte der Regisseur einst Indie-Horror.

Es ist immer noch eine genauso wundersame Geschichte wie die, die er gewöhnlich verfilmt: Dass es diesem Peter Jackson aus Wellington gelang, Ende der 90er einen großen Haufen Geld aus Hollywood loszueisen, um „Der Herr der Ringe“ zu verfilmen und damit über Nacht vom quasi Unbekannten zum neuen Starregisseur des Blockbuster-Kinos zu werden . . . Und es ist wie immer in diesen wundersamen Geschichten, dass da einer auszieht, um seine vom Schicksal oder selbst auferlegte Aufgabe zu erfüllen – und sich dabei verändert, manchmal zum Helden wird, manchmal zum Gegenteil  … Doch der Reihe nach.

Peter Jacksons Weg von "Braindead" zum "Hobbit"

Schon früh machte der Filmfreak Jackson seine ersten Erfahrungen mit der Handkamera, gräbt schon mal Mutterns Garten um, um ein Weltkriegsdrama in Szene zu setzen, und beweist bei all seinen Projekten vor allem eines: Durchhaltevermögen und Mut zu einer Art fröhlichem Dilettantismus. Eine Konsequenz dieser Herangehensweise ist die Low-Budget-Produktion „Braindead“ (1992), ein wilder Mix aus Kunstblut und schrägem Humor, der in Deutschland aufgrund der Gewaltdarstellungen verboten wurde. Dabei handelt es sich in „Der Zombie-Rasenmähermann“, so der deutsche Untertitel, eher um die psychoanalytisch angereicherte (Muttersöhnchen muss Übermutter überwinden) Parodie eines Horrorfilms denn um einen solchen, egal: Tugendwächter sehen eben lieber nordische Helden über dunkle, affenartige Wesen siegen – womit wir wieder beim „Herrn der Ringe“ wären.

Bereits zu Rasenmäher-Zombie-Zeiten hat Jackson nämlich damit begonnen, die monumentale Romanvorlage von J.R.R. Tolkien für den Film umzuarbeiten, diese Übermutter aller Fantasy-Literatur endlich ins Kino zu bekommen (1978 war lediglich ein Teil davon als Zeichentrick erschienen); und endlich, 1999, begannen die Dreharbeiten in Jacksons Heimat Neuseeland.

Herr der Ringe: 17 Oskars für die Triologie

Das Ergebnis? Ebenso eingängige wie bombastische Bilder, drei Filme, 17 Oscars, knapp zwei Milliarden Dollar an den Kinokassen. Und? Viele, die begeistert und einige, die nach dem ersten Teil relativ schnell genervt waren von den immer gleich kreisenden Kamerafahrten, dem Flötengedudel, dem pathetischen Ernst der Heldensaga (was aber auch an der Vorlage liegt). Und Jackson? Galt fortan als Blockbuster-Gott und vor allem der Mann, der Mittelerde, jenem Schauplatz der Tolkien’schen Romane, ein Gesicht gab. Und so ist es nur folgerichtig, dass er nun auch den „Hobbit“, die Vorgeschichte zum „Herr der Ringe“, in die Kinos bringt.

Im Gegensatz zu diesem handelt es sich allerdings um ein eher humorvolles, warmes Buch, und man darf gespannt sein, was Jackson daraus macht. Held oder Gegenteil – in diesen Geschichten, im Kino zumal, befindet darüber aber ohnehin das Publikum.

Lesen Sie dazu auch
Charlton Heston erlangte durch die Rolle des Judah im Filmklassiker "Ben Hur" Weltruhm.
14 Bilder
Diese Filme sollte man gesehen haben
Foto: dpa
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.