Newsticker

Bund schlägt Beschränkung auf 25 Personen bei privaten Festen vor
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Ibuprofen und Corona? Falschnachrichten auf Whatsapp in Umlauf

Coronavirus

14.03.2020

Ibuprofen und Corona? Falschnachrichten auf Whatsapp in Umlauf

Rund um das Coronavirus tauchen immer wieder Falschnachrichten auf.
Bild: Robert Günther, dpa-tmn (Symbol)

Rund um das Coronavirus werden immer wieder Falschnachrichten verbreitet. So rät ein Whatsapp-Kettenbrief von Ibuprofen ab. Das Bundesgesundheitsministerium warnt vor Fakes.

Die Frauenstimme klingt unaufgeregt, freundschaftlich, scheinbar vertrauenswürdig. Am Ende der Sprachnachricht sagt sie: "Ich wollte dir das nur gerne weitergeben und dich bitten, dass du das auch weitergibst. Und ansonsten hoffe ich, dass wir hier alle in unseren unfreiwilligen Ferien das ganz gut organisiert bekommen."

Corona-Falschmeldung wird über Whatsapp verbreitet

Doch was die Frauenstimme zuvor in einer Minute und 40 Sekunden erzählt hat, ist eine Falschnachricht. Sie behauptet, dass es einen Zusammenhang zwischen Corona-Fällen mit schweren Verläufen und dem Schmerzmittel Ibuprofen gebe. Das hätten Ärzte des Wiener Uniklinikums herausgefunden - oder zumindest "stichhaltige Hinweise" darauf. Weil das aber eben keine offizielle Forschung sei, würde die Nachricht aus Angst vor Schadenersatzforderungen durch Pharmaunternehmen zurückgehalten.

Die Behauptung verbreitet sich auf Whatsapp nicht nur als Sprachnachricht, sondern auch in Textform. Und sie ist ein Fake.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass Ibuprofen oder andere Entzündungshemmer eine Corona-Infektion tatsächlich negativ beeinflussen könnten - wissenschaftliche Erkenntnisse dazu gibt es aber nicht. Die Medizinische Universität Wien stellte am Samstagmittag über Twitter klar, bei der Nachricht handele es sich "um #FakeNews, die in keinerlei Verbindung mit der #MedUniWien stehen". Viele Twitter-Nutzer bedankten sich für die schnelle Reaktion der Universität, die Unsicherheiten beseitigt habe.

Erst kurz zuvor hatte auch das Bundesgesundheitsministerium vor Falschnachrichten und Panikmache in Zusammenhang mit der Corona-Krise gewarnt. "Achtung Fake News", schrieb das Ministerium am Samstag auf Twitter. "Es wird behauptet und rasch verbreitet, das Bundesministerium für Gesundheit/die Bundesregierung würde bald massive weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens ankündigen. Das stimmt NICHT! Bitte helfen Sie mit, ihre Verbreitung zu stoppen."

Ein Sprecherin äußerte sich auch zur Aussage von Minister Jens Spahn, wonach sich alle Reiserückkehrer aus Italien, Österreich und der Schweiz selbst für zwei Wochen in Quarantäne begeben sollten. Dabei handele es sich um eine Empfehlung, erklärte die Sprecherin, nicht um eine Anordnung. "Wenn Sie innerhalb der letzten 14 Tage in Italien, in der Schweiz oder in Österreich waren: Vermeiden Sie unnötige Kontakte und bleiben Sie zwei Wochen zu Hause", hatten Spahn und sein Ministerium am Freitagabend jeweils auf Twitter geschrieben. Dies gelte "unabhängig davon, ob Sie Symptome haben oder nicht". (jako, dpa)


Über weitere Falschbehauptungen und vermeintliche Geheimtipps klärt ein Arzt in diesem Artikel auf: Hilft Trinken gegen das Coronavirus?

Lesen Sie dazu auch: Nur keine Panik! Wie Medien über das Coronavirus berichten

In unserem Liveblog informieren wir Sie über alle Entwicklungen rund um das Coronavirus.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.03.2020

Der Kern ist nicht Fake-News; nur das Zusammenbringen mit der Uni Wien!

https://www.thelancet.com/pdfs/journals/lanres/PIIS2213-2600(20)30116-8.pdf

https://www.br.de/nachrichten/wissen/coronavirus-wirbel-um-ibuprofen,RtD5gvp

>> Dennoch raten auch Politiker und manche Experten derzeit von einer Ibuprofen-Einnahme bei Covid-19 ab: Der französische Gesundheitsminister Olivier Véran warnte von einer möglicherweise schädlichen Wirkung. Die Einnahme von entzündungshemmenden Mitteln wie Ibuprofen und Cortison könne ein Faktor sein, der eine Infektion mit dem Coronavirus verschlimmere, schrieb er auf Twitter. <<

Permalink
14.03.2020

Aktuell warnt die Polizei davor, Wertgegenstände wie Klopapierrollen offen im Fahrzeug liegen zu lassen. Auch eine selbst gehäkelte Hülle biete keinen ausreichenden Schutz.

Permalink
14.03.2020

(edit/mod)

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren