Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Französischer Präsident Macron kündigt 100-Millionen-Fonds für Ukraine an
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Interview: Hurrikan Matthew: Die vergessene Katastrophe

Interview
24.10.2016

Hurrikan Matthew: Die vergessene Katastrophe

Wo Hurrikan Matthew wütete, steht nichts mehr. 2,1 Millionen Menschen sind von den Folgen des verheerenden Wirbelsturms in Haiti betroffen.
Foto: Jürgen Schübelin

Hurrikan Matthew hat vor zwei Wochen in Haiti verheerende Zerstörungen angerichtet. Seither herrschen in dem Karibikstaat Chaos und bittere Not. Warum die ganze Welt wegschaut.

Jürgen Schübelin ist Referatsleiter der Kindernothilfe für die Karibik und Lateinamerika. Er ist seit zwölf Tagen in Haiti, wo vor zwei Wochen Hurrikan Matthew wütete und dabei verheerende Zerstörungen angerichtet hat. Im Karibikstaat herrscht seither bittere Not und Chaos. Für die Augsburger Allgemeine hat Schübelin die wichtigsten Fragen beantwortet.

Vor sechs Jahren wurde Haiti von einem schweren Erdbeben erschüttert, bei dem 300000 Menschen ums Leben kamen. Davon hat sich der Karibikstaat trotz Milliardenhilfen bis heute nicht erholt. Dann kam Hurrikan Matthew vor gut zwei Wochen. Wie ist heute die Lage im Land?

Jürgen Schübelin: Bei dem Erdbeben damals war vor allem die Hauptstadt Port-au-Prince betroffen, hier kam sofort internationale Hilfe an. Der Wirbelsturm Matthew hat die Peripherie der Peripherie zerstört – also Gegenden, die zu den völlig vergessenen Gebieten Haitis gehören.

Wie geht es der Landbevölkerung?

Schübelin: An der Südküste hat der Hurrikan großflächig ganze Landstriche zertrümmert – viel großflächiger als beim Erdbeben damals. Über die 35.000-Einwohner-Stadt Port-à-Piment zum Beispiel ist er wie ein Rasenmäher darübergefahren und hat 90 Prozent aller Häuser zerstört. Sogar dicke Betonwände wurden eingerissen. Der Sturm war 220 Stundenkilometer stark – dem hält nichts stand. Auch die Vegetation nicht. Es gibt keine Bäume mehr, keine Büsche, keine Pflanzen. Selbst 50 Jahre alte Mangobäume hat Matthew umgerissen. Die Palmen, die Tiefwurzler sind, wurden einfach umgeknickt. Die Anbauflächen, von denen die Menschen in der Gegend leben, sind zerstört, ebenso die Boote der Fischer.

"Die Menschen hungern"

Wovon leben die Menschen jetzt?

Schübelin: Sie hungern. Die Haitianer sammeln auf den Wellblechen, die einmal ihre Dächer waren, das Regenwasser – damit sie etwas zu trinken haben. Außer der Kindernothilfe ist hier noch keine Hilfsorganisation angekommen. Wir haben als Nothilfe Nahrungsmittel verteilt.

Es gibt kaum Spenden für das ohnehin bitterarme Haiti, auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon ist von der schleppenden Hilfe enttäuscht.

Schübelin: Die Menschen sagen: Haiti interessiert erst ab 100.000 Toten. Sie sind sehr verbittert darüber, dass ihre Notlage im Rest der Welt immer noch unterschätzt wird.

Jürgen Schübelin

Wie viele Haitianer sind durch Matthew ums Leben gekommen? Die Übergangsregierung versucht systematisch, die Zahlen herunterzuspielen – und spricht von 450 Opfern.

Schübelin: Einige unabhängige Journalisten haben alle Bürgermeister des Landes durchtelefoniert, sie kommen – ähnlich wie verschiedene UN-Organisationen – auf deutlich über 1000 Tote. Fest steht zudem, dass allein an der Südküste mindestens 30.000 Häuser und Hütten zerstört wurden und insgesamt mehr als 1,4 Millionen Menschen unter den Folgen des Hurrikans leiden. Laut der Weltgesundheitsorganisation sind es in ganz Haiti 2,1 Millionen Betroffene.

"Es ist viel Vertrauen verspielt worden"

Warum schaut die ganze Welt weg?

Schübelin: Nach dem Erdbeben 2010 ist viel Vertrauen verspielt worden, das wirkt sich in so einer Krise aus. Aber ich kann es nachvollziehen, dass es bei den Geber-Regierungen eine gewisse Müdigkeit gibt, mit einem Staat zusammenzuarbeiten, in dem eine verantwortungslose und zum Teil extrem korrupte Elite dafür sorgt, dass das Geld nicht dort ankommt, wo es ankommen soll.

Zumal die Übergangsregierung kein Mandat hat und die Präsidentschaftswahl seit Jahren verschiebt. Wie kann man den Menschen trotzdem helfen?

Schübelin: Es ist die richtige Entscheidung von Regierungen – wie der deutschen auch –, die Nothilfe-Gelder nicht an den haitianischen Staat zu geben, sondern der Bevölkerung über nichtstaatliche Hilfsorganisationen zu helfen.

"Kinder sind am meisten gefährdet"

Die Kindernothilfe baut in den zerstörten Gebieten Kinderschutzzentren auf. Wie arbeiten die?

Schübelin: Kinder sind nach einer Katastrophe die am meisten gefährdete Gruppe. Sie brauchen einen geschützten Raum, wo sie nicht mit Erwachsenen um Wasser und Nahrung konkurrieren müssen. Sie bekommen bei uns zu essen und können beim Spielen, Singen und Tanzen das Erlebte verarbeiten.

Und der Rest der Familie?

Schübelin: Wenn die Kinder betreut sind, entspannt das auch die Eltern. Denn wenn Erwachsene unter Stress stehen, weil sie Nahrung oder Baumaterialen suchen müssen, geben sie diesen Stress an die Kinder weiter – oft in Form von Gewalt.

Wie ist die Rolle der UN in Haiti?

Schübelin: Die Bevölkerung hat große Vorbehalte gegen die Blauhelme der UN. Soldaten aus Nepal, die zum Wiederaufbau nach dem Erdbeben gekommen waren, haben die Cholera eingeschleppt. Seit Matthew verbreitet sich die tödliche Krankheit wieder rasant.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.10.2016

Ich habe vor kurzem einen Artikel im Spiegel über die Erdbebenkatastrophe gelesen. Da wurde berichtet, dass in den Zollämtern von Haiti teilweise seit Jahren containerweise Hilfsgüter lagern. Warum? Weil die Herrschenden in Haiti Zollgebühren von den liefernden Ländern verlangen, also Cash Bargeld. Und dann wundert sich so ein Land, wenn die Hilfslieferungen versiegen?

25.10.2016

Seit dem Erdbeben wurden Milliarden sinnlos verpulvert, auch von den Hilfsorganisationen, die nur das Elend verwalten, aber nicht beseitigen. Den Rest schoben die Politiker und internationale Firmen (vor allem Amerikaner) ein, die Projekte anfingen, das ganze Geld kassierten und dann verschwanden. Auch die Fa. Clinten war daran beteiligt. Hätte man nach dem Erdbeben, den Haitianern Grund und Geld gegeben zum Hausbau, das hätte einen wirtschaftlichen Aufschwung gebracht, aber die bekamen ja nichts.