Newsticker
Horst Seehofer traut Olaf Scholz eine gute Kanzlerschaft zu
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Irland: Mädchen im Zug geboren - nun darf es 25 Jahre lang kostenlos fahren

Irland
14.06.2019

Mädchen im Zug geboren - nun darf es 25 Jahre lang kostenlos fahren

Eine hochschwangere Frau brachte ihr Baby in einem irischen Zug zur Welt.
Foto: Seidel, dpa (Symbolbild)

Eine Mutter brachte ihr Kind im Zug zwischen Galway und Dublin (Irland) zur Welt. Die Bahngesellschaft machte dem Neugeborenen nun ein ganz besonderes Geschenk.

Geplant war das ganz bestimmt nicht: Eine junge Frau aus Irland bekommt auf einer Zugfahrt plötzlich ihre Wehen - und bringt das Kind noch im Zug einer irischen Bahngesellschaft zur Welt. Dieses außergewöhnliche Ereignis schaffte es in die Schlagzeilen in ganz Europa - und das kleine Mädchen muss sich so schnell keine Gedanken um Ticket-Preise für Zugfahrten machen.

Zug-Geburt zwischen Galway und Dublin: 25 Jahre lang freie Fahrt für das Kind

Nachdem das Kind in einem ihrer Züge auf die Welt gebracht wurde, entschied sich die irische Bahngesellschaft "Iarnród Eireann" kurzerhand dazu, dem Neugeborenen ein Geschenk der besonderen Art zu machen. Das Mädchen darf ein Vierteljahrhundert lang kostenlos mitfahren. Das Unternehmen schenkte der Kleinen also einen "Freifahrtschein", der die nächsten 25 Jahre ihres Lebens gültig sein wird. Dies berichteten unter anderem BBC und das irische Nachrichtenportal RTE.

Krankenpfleger durch Zufall auch im Zug

Wie eine Mitarbeiterin des Gastronomieabteils des Zuges dem Portal RTE"berichtete, habe sie laute Schreie aus der Bord-Toilette gehört. Daraufhin habe die Frau sofort den Zugführer alarmiert. Glücklicherweise hätten sich in einem der Zugteile zufällig zwei Personen befunden, die eine medizinische Ausbildung absolviert hätten. Diese konnten dann, gemeinsam mit einem hinzugerufenen Arzt, die Mutter bei der Geburt unterstützen und das Mädchen auf die Welt bringen.

Die Bahngesellschaft "Iarnród Eireann" teilte nun mit: "Wir sind beiden Pflegern und dem Arzt dankbar, dass die Mutter ihre Tochter gesund zur Welt bringen konnte."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.