Newsticker
Pfizer kann nicht so viel Impfstoff liefern wie zugesagt
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Junge misshandelt und erwürgt: Erneut lebenslang für Stiefvater

Mönchengladbach

17.07.2020

Junge misshandelt und erwürgt: Erneut lebenslang für Stiefvater

Weil er seinen Stiefsohn getreten, geschlagen und schließlich erwürgt hatte, wurde ein 30-Jähriger lebenslänglich verurteilt.
Bild: Alexander Kaya (Symbol)

Der 30-Jährige war für die Tat bereits lebenslänglich verurteilt worden, legte jedoch zweimal Revision ein. Das Landgericht Mönchengladbach entschied nun, dass es bei der lebenslänglichen Strafe bleibt.

Geschlagen, getreten und dann erwürgt - nach dem Tod eines grausam misshandelten Fünfjährigen bleibt es bei einer lebenslangen Freiheitsstrafe für seinen Stiefvater. Zu dieser Entscheidung kam am Freitag das Landgericht Mönchengladbach, das den Fall zum dritten Mal verhandelt hatte, wie ein Sprecher mitteilte. Die Tat sei erneut als Totschlag in einem besonders schweren Fall gewertet worden.

Im Oktober 2016 tötete der Mann den Fünfjährigen

Der heute 30-Jährige war 2017 das erste Mal zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Nach einer Teil-Aufhebung des Urteils durch den Bundesgerichtshof folgte eine zweite Entscheidung über das Strafmaß - es lautete erneut lebenslänglich. Nach der erneuten Revision mussten die Richter nun abermals darüber entscheiden. Der Mann hatte den Jungen im Oktober 2016 durch Schläge und Tritte im Kinderzimmer innerlich sehr schwer verletzt und schließlich erwürgt. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren