Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland gibt strategisch wichtige Stadt Lyman auf
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Keks-Prozess": 52-jähriger "Plätzchendieb" wird freigesprochen

"Keks-Prozess"
28.02.2012

52-jähriger "Plätzchendieb" wird freigesprochen

Dem Polit-Aktivisten Karsten Hilsen war vorgeworfen worden, Kekse im Sommer 2010 aus der Mülltonne einer Großbäckerei an sich genommen und dabei Hausfriedensbruch begangen zu haben.
Foto: dpa

Im "Keks-Prozess" hat das Gericht den Angeklagten freigesprochen. Der Mann war auf dem Gelände einer Großbäckerei mit abgelaufenen Plätzchen im Gepäck gestellt worden.

Urteil im sogenannten "Keks-Prozess": Vor dem Landgericht Lüneburg ist der angeklagte Karsten Hilsen am Montag freigesprochen worden. Dem 52-Jährigen Polit-Aktivisten war vorgeworfen worden, im Sommer 2010 Kekse aus der Mülltonne einer Großbäckerei an sich genommen und dabei Hausfriedensbruch begangen zu haben.

"Keks-Prozess" hatte für großes Medieninteresse gesorgt

Im Vordergrund stand dabei nicht die Frage, ob das "Containern" genannte Entnehmen abgelaufener Lebensmittel aus dem Abfall legal ist. Der Prozess hatte für ein großes Medieninteresse gesorgt. Das Urteil wurde überraschend verkündet. Prozessbeobachter hatten mit weiteren Verhandlungstagen gerechnet.

"Ich bin geplättet. Ich kann es kaum fassen", sagte Hilsen nach der Verkündung des Urteils. Auch seine Nachbarin, die auf demselben Wagenplatz in Lüneburg lebt, zeigte sich erleichtert. "Das Verfahren hat unserem Protest gegen die Wegwerfgesellschaft Öffentlichkeit geschaffen", sagte Cécile Lecomte. Hilsen und seine Mitstreiter wollen weiterhin "containern" gehen und damit gegen die Wegwerfgesellschaft protestieren.

Ein Eimer vollmit abgelaufenen Keksen

Wachmänner hatten den Polit-Aktivisten im August 2010 in der Nähe des Bäckereigeländes mit einem Eimer abgelaufener Kekse gestellt. Er soll das Backwerk aus einem Müllcontainer eines eingezäunten Bäckereigeländes genommen haben.

Nach der Vernehmung von sechs Zeugen hatte das Gericht nun Zweifel, ob Hilsen das Gelände betreten habe. Zuletzt hatte der Inhaber des Konditorei-Betriebes erklärt, dass dem Unternehmen kein Schaden entstanden sei.

Hilsen lehnte Geständnis ab

Die Staatsanwaltschaft hatte angeboten, das Berufungsverfahren gegen den 52-Jährigen einzustellen, wenn sich der Polit-Aktivist geständig zeigen würde. Das lehnte Hilsen jedoch ab, sein Verteidiger forderte eine Einstellung. Das Amtsgericht Lüneburg hatte ihn in erster Instanz zu einer Geldstrafe von 125 Euro verurteilt. Dagegen war er in Berufung gegangen. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.