Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kinderwunschtage: Wenn der Kinderwunsch ins Ausland führt - Umstrittene Messe in Berlin

Kinderwunschtage
17.02.2017

Wenn der Kinderwunsch ins Ausland führt - Umstrittene Messe in Berlin

Die besonders fruchtbare Zeit ist bei Frauen mit Mitte 30 schon um Jahre überschritten.
Foto: Patrick Pleul/dpa

Viele Paare sind deutlich über 30, wenn sie Nachwuchs planen. Klappt es nicht, ist die Verzweiflung groß. Eine Messe soll helfen - mit Angeboten, die in Deutschland illegal sind.

Wohlgenährte rosa Wonneproppen zieren Webseite und Plakate der Messe. Ein Baby! Das ist der Herzenswunsch vieler Paare, bei denen es auf natürlichem Wege mit dem Nachwuchs nicht klappen will. Betroffene sollen sich an diesem Wochenende schlau machen können über die Möglichkeiten der Medizin und dann alles richtig machen auf dem Weg zum eigenen Nachwuchs - das versprechen die ersten Kinderwunschtage in Berlin. Es ist nach Veranstalter-Angaben die erste Publikumsmesse zu dem Thema. Doch schon im Vorfeld gab es Kritik daran. 

Denn auf der Messe an diesem Samstag und Sonntag präsentieren sich zahlreiche ausländische Kliniken, die auch hierzulande illegale Verfahren im Portfolio haben. Eizellenspenden und Leihmutterschaft etwa. "Das ist eine Werbeveranstaltung, von der gerade für Patienten keine sachlichen Informationen zu erwarten sind", sagt der Berliner Landesvorsitzende des Berufsverbands der Frauenärzte, Matthias Bloechle, der Deutschen Presse-Agentur. Die Messe sei unnötig.

Dabei gibt es schon länger Anzeichen, dass sich Paare von Verboten kaum abhalten lassen, wenn sie unbedingt ein Kind wollen. Viel diskutiert wurde vor zwei Jahren etwa der Fall einer 65-jährigen Berlinerin, die dank Samen- und Eizellenspenden in der Ukraine Vierlinge zur Welt brachte und sich von Fernsehkameras begleiten ließ. Auch der Deutsche Ethikrat will sich im März bei einer Veranstaltung mit dem "reproduktiven Reisen" und Konsequenzen in Deutschland beschäftigen. 

Zwischen medizinischen Möglichkeiten und Gesetzgebung

"Wir haben viele Leute aus dem Ausland, auch aus Deutschland", sagt Craig Reisser von den US-Fruchtbarkeitszentren Oregon Reproductive Medicine aus Portland, die sich in Berlin präsentieren wollen. Wie viele Deutsche direkt oder vermittelt von einer deutschen Klinik zu Kinderwunschbehandlungen verreisen, wird aber nirgends erfasst. 1000 bis 3000 Paare seien es wohl, schätzt Ulrich Hilland, Vorsitzender des Bundesverbandes Reproduktionsmedizinischer Zentren Deutschlands (BRZ). 

In Deutschland stoßen die Kinderwunschtage in eine Lücke: die zwischen medizinischen Möglichkeiten und Gesetzgebung. Gerade bei der nach dem Embryonenschutzgesetz verbotenen Eizellenspende fordern manche Fachleute schon länger eine Lockerung. "Das Verbot ist nicht mehr zeitgemäß", sagt Hilland. Es sei aber wichtig, Paare gut über mögliche Risiken aufzuklären und sicherzugehen, dass Kinder eines Tages die Spenderin ausfindig machen können - anders, als es im Ausland in der Regel der Fall ist. 

Lesen Sie dazu auch

Dorthin aber bauen die Kinderwunschtage Paaren nun die Brücke, ausdrücklich auch Homosexuellen. Nur liquide müssen sie sein. Eine Eizellenspende im mittleren Preissegment etwa koste in den USA zwischen 40 000 und 45 000 Dollar (37 000 und 42 000 Euro), inklusive Behandlung sowie Vergütung für die Spenderin, rechnet Reisser vor. Günstiger sind Kliniken in Spanien, Polen oder Tschechien. Diese gelten bei Deutschen bislang als die gängigeren Ziele.   

Die Veranstalter wissen um die rechtliche Problematik. Wie deren Berater, Rechtsanwalt Holger Eberlein, sagte, könnten Ärzte wegen Beihilfe belangt werden, wenn sie über verbotene Verfahren mehr als nur informieren würden. Die Messe bemüht sich daher um einen wissenschaftlichen Charakter und hat einen umfassenden Seminarplan. 

"Ich sehe das mit gemischten Gefühlen", sagte Reproduktionsmediziner Hilland. "Infos sollte man weitergeben dürfen" - aber er sieht einen hohen Grad an Kommerzialisierung, besonders bei den US-Einrichtungen. "Da ist die Frage, wie weit will man es mit den Hoffnungen von Paaren treiben?" Der BRZ habe sich angesichts dessen gegen einen Stand bei den Kinderwunschtagen entschieden.

Der Markt hat Wachstumspotenzial

Veranstalter ist eine Firma aus Großbritannien, die dort seit einigen Jahren mit "Shows" am Markt ist - Gesundheitsmessen für Produkte und Leistungen zu Themen wie Allergien oder eben Fruchtbarkeit. Sie will in einer Zeit, in der Betroffene in der Info-Flut im Internet leicht die Orientierung verlieren, mit persönlichem Kontakt punkten. 

Der Markt hierzulande hat jedenfalls Wachstumspotenzial: Bislang nutzen die meisten Kinderlosen gar nicht erst Kinderwunschbehandlungen - und wenn doch, dann spät als Ultima Ratio, wie es in einer Studie des Bundesfamilienministeriums heißt. 

Daten aus dem sogenannten IVF-Register zeigen: Wenn Patientinnen eine künstliche Befruchtung vornehmen lassen, sind sie inzwischen im Schnitt 35,2 Jahre alt - etwa 2,5 Jahre älter als Patientinnen 1997. Die besonders fruchtbare Zeit ist bei Frauen mit Mitte 30 allerdings schon um Jahre überschritten. Wenn es dann zum Beispiel auch im Reagenzglas nicht klappt, kann es für eine Adoption im Inland zu spät sein. Und was bleibt dann - außer aufgeben oder dem Weg ins Ausland? Von Gisela Gross, dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.