Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kleidung: Modestar: Senator Bernie Sanders und seine Handschuhe

Kleidung
21.01.2021

Modestar: Senator Bernie Sanders und seine Handschuhe

Hauptsache schön warm: Der US-Senator Bernie Sanders trägt Handschuhe während der Amtseinführung des neuen Präsidenten vor dem Kapitol.
Foto: Saul Loeb/Pool AFP/AP/dpa

Wenn es lausig kalt ist, muss man die richtige Kleidung tragen: Senator Bernie Sanders wollte es bei der Amtseinführung schön warm haben und stahl mit seinem Outfit der Polit-Eleganz die Show

Vernunft und Mode, das ist schon immer etwas, das nicht unbedingt zusammenpasst. Die Vernunft nämlich hat oft wenig Sinn fürs Schöne. Zu Bernie Sanders sagte die Vernunft am Mittwoch deswegen ungefähr das: „Bernie, alter Freund, es ist lausig kalt in Washington, lass doch bitte diesen dünnen Wollmantel im Schrank hängen, zieh lieber die warme Gore-Tex-Jacke an. Und vergiss die Strick-Fäustlinge nicht, du weißt, wie schnell dir die Finger klamm werden.“ Und Bernie Sanders, 79, folgte der Vernunft: Zur Amtseinführung von US-Präsident Joe Biden kam der Senator also so, wie man sich zum Beispiel auch fürs Schneeschippen vor der eigenen Haustüre anzieht. Praktisch gekleidet halt.

Mit seinem "Grumpy Chic" wird er zum Internethit

Womit die Vernunft aber vermutlich nie gerechnet hätte: Sanders stahl mit seinen „Grumpy Chic“, wie es amerikanische Medien nannten, den anderen die Show. Grumpy bedeutet so viel wie miesepetrig, weil Sanders ja auch ein bisschen mürrisch wirkte, wie er sich da zwischen der Polit-Eleganz in seine Funktionsjacke kuschelte. Bereits nach kürzester Zeit kursierten selbst gebastelte Fotomontagen auf Twitter, die Sanders in schrägen Situationen zeigten: auf der Bank neben Forrest Gump oder auf dem eisernen Thron der Saga „Game of Thrones“. Selbst Lady Gaga, die schön, aber natürlich unvernünftig, mit einem gewaltigen roten Rock auftrat, das Oberteil dekoriert mit einer riesigen Brosche in Form einer Friedenstaube, konnte da nicht mithalten. Die Geschichte hinter den Handschuhen: Eine Lehrerin hat sie ihm gestrickt, die Wolle ist aus recycelten Pullovern und alten Plastikflaschen. Es gibt sogar einen Twitter-Account, der mit Auftritten der Fäustlinge aktualisiert wird. Und was die Schönheit betrifft: Schön warm jedenfalls scheinen sie zu halten!

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.01.2021

Bernie Sanders ist ein guter Mann. Er ist recht alt und intelligent genug sich bei den eisigen Temperaturen entsprechend vernünftig zu kleiden. Vernunft geht vor Aussehen. Er hat alles richtig gemacht. Wer ihn kritisiert, der hat nichts verstanden.