Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Klimawandel: Starkregen und Stürme: Das Wetter wird immer unberechenbarer

Klimawandel
30.10.2012

Starkregen und Stürme: Das Wetter wird immer unberechenbarer

Wirbelsturm Sandy hat in den USA großen Schaden angerichtet. Experten warten, dass in Deutschland in den kommenden Jahrzehnten auch mit zunehmenden Extrem-Wetterlagen zu rechnen ist.
Foto: NOAA dpa

Der Hurrikan Sandy hat großen Schaden in den USA angerichtet. Aber auch in Deutschland muss man sich in den kommenden Jahren auf extremer Wetterlagen einstellen, sagen Experten.

17 Tote, das ist die Billanz von Hurrikan Sandy. Während der Sturm in den USA für Szenen wie aus einem Endzeit-Spielfilm sorgt, sitzt Deutschland vor dem Fernseher und schaut zu. Gespannt, mitleidig und froh, dass man weit entfernt ist. Aber das wird nicht immer so bleiben. Laut Expertenangaben müssen sich die Deutschen aufgrund der Erderwärmung auf immer extremere Wetterlagen einstellen. Vor allem Wetterphänomene mit dem größten Gefährdungs- und Schadenspotenzial werden bis 2100 zunehmen, sagte der Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes (DWD), Paul Becker, am Dienstag in Berlin bei der Präsentation einer Studie über extreme Wetterereignisse.

Ende des Jahrhunderts: Alle fünf Jahre ein schwerer Sturm

Laut Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) sind die Menschen in Deutschland noch nicht ausreichend auf extreme Wetterlagen vorbereitet. Den Experten zufolge könnte sich die Zahl der Winterstürme mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 110 km/h verdoppeln. Zu Stürmen mit Geschwindigkeiten von über 125 km/h sagte Becker: "Ende des Jahrhunderts werden wir uns möglicherweise alle fünf Jahre auf sie vorbereiten müssen." Bislang sei Deutschland nur etwa alle 25 Jahre von diesen extremen Stürmen bedroht.

Auch mit deutlich mehr Starkniederschlägen müssen die Bewohner vieler Regionen der Studie zufolge vor allem im Winter rechnen. Insbesondere in den Küstengebieten könnte sich die Zahl der starken Niederschläge, bei denen mehr als 15 Liter pro Quadratmeter in 24 Stunden fallen, verdoppeln, so die Fachleute. Außerdem werde es deutlich wärmer: Die Zahl der Sommertage mit mindestens 25 Grad Celsius könnte sich den Berechnungen zufolge bis 2100 verdoppeln. "Fast jeder vierte Tag wäre dann ein Sommertag", sagte Becker.

Viele Bürger wollen sich nicht mit Katastrophenszenarien auseinandersetzten

Aus Sicht der Experten sind Katastrophenschützer gut für Überschwemmungen und andere Folgen von Extremwetterereignissen gewappnet. Umfragen hätten aber gezeigt, dass sich viele Bürger nicht gern mit diesem Thema beschäftigen wollen. Doch die Helfer könnten nicht immer überall sofort vor Ort sein, betonte BBK-Präsident Christoph Unger.

Der Mega-Sturm hat die Ostküste der USA erreicht. Der Sturm hat inzwischen 13 Menschenleben gefordert.
18 Bilder
Der Hurricane "Sandy": Bilder aus New York
Foto: dpa

Das Amt wolle Menschen daher zu mehr Selbsthilfe animieren. Neben Broschüren setze die Behörde auf neue Medien, um auch Kinder und Jugendliche zu erreichen. Außerdem arbeite seine Behörde daran, das Warnsystem in Deutschland zügig und flächendeckend ausgebaut werden. 2015 sei zudem eine große Sturmflutübung an der Nordsee geplant.

DWD, BBK und weitere Einrichtungen gehören zu der sogenannten "Strategischen Behördenallianz Anpassung an den Klimawandel". Die Partner wollen gemeinsam daran arbeiten, Deutschland noch besser auf Extremereignisse vorzubereiten.  dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.