Newsticker
Labordaten von Biontech: Booster nötig für Schutz vor Omikron
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kriminalität: 17-Jähriger in Bonn zu Tode geprügelt

Kriminalität
13.05.2016

17-Jähriger in Bonn zu Tode geprügelt

Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. In Bonn ist ein 17-Jähriger zu Tode geprügelt worden.
Foto: Friso Gentsch/Archiv (dpa)

Ein 17-Jähriger ist wenige Tage nach einem brutalen Prügel-Angriff auf ihn und seine Begleiter in Bonn gestorben.

Der 17-Jährige war am vergangenen Samstag um kurz nach Mitternacht mit Freunden auf dem Heimweg, als er in Bad Godesberg auf eine Gruppe junger Männer traf. Drei von ihnen sprachen den Jugendlichen an und schlugen ihn dann unmittelbar nieder. Auch als er am Boden lag, prügelten und traten sie weiter auf ihn ein. Von den Tätern fehlt bislang jede Spur.

Der 17-Jährige musste von einem Notarzt reanimiert werden und war seither in Lebensgefahr. Auch ein 18 Jahre alter Begleiter und eine gleichaltrige Freundin des Jungen wurden von den Unbekannten angegriffen. Erst als weitere Zeugen zur Hilfe kamen, ließen die Täter von ihren Opfern ab und suchten das Weite.

"Wir ermitteln weiter mit Hochdruck", sagte ein Polizeisprecher am Freitag. In der Nähe des Tatorts hatten die Beamten Flugblätter mit Fahndungsaufrufen an Passanten verteilt. Die Staatsanwaltschaft hat für Hinweise, die zu den Tätern führen, eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt.

Für Samstag sind zwei Demonstrationen in Bad Godesberg angemeldet. Das Bündnis "Bonn stellt sich quer" will gegen eine rechtsgerichtete Kundgebung protestieren, zu der nach Polizeiangaben 150 Teilnehmer angemeldet sind. Die Rechtsextremen wollten die Gewalttat an dem 17-Jährigen für ihre Zwecke instrumentalisieren, kritisierte das Bündnis. Die rechtsgerichtete Kundgebung unterstellt, Ausländer seien für die Prügel-Attacke verantwortlich. Die Täter hatten Zeugenangaben zufolge braune Haut, sollen aber akzentfrei Deutsch gesprochen haben, so die Polizei. dpa/AZ

Bonn stellt sich quer

Pressemitteilungen der Polizei

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.