Newsticker
Selenskyj fordert mehr Tempo bei Waffenlieferungen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kritik von Muse: Muse kehren mit neuem Album "Drones" zum Rock zurück

Kritik von Muse
04.06.2015

Muse kehren mit neuem Album "Drones" zum Rock zurück

Das neue Album von Muse "Drones" erscheint am Freitag, 5. Juni.
Foto: Daniel Deme dpa

Mit ihrem neuen Album "Drones" beweisen sie es endlich wieder: Muse sind eine Rock-Band. Und was für eine!

Matthew Bellamy hat die Gefahr erkannt. Nach „2nd Law“, dem letzten Album, 2012, waren die durch mächtigen Art-Rock zu Giganten gewachsenen Briten von Muse auf dem Weg, keine Rockband mehr zu sein. Darum ist die Rückwendung jetzt umso wuchtiger.

Drones von Muse: Gitarre, Schmerz und Krieg

Weg mit all der Elektronik, den Flächen, den Pop-Refrains. Hier ist „Drones“, das eher klingt wie der Nachfolger des alten, grandiosen „Origin of Symmetry“. Da sind sie also wieder: Gitarrenbratzen („Psycho“, „Reepers“. …), Queen-Referenzen („Mercy“, „Defector“ …), große Pathos-Bögen („Revolt“, „The Handler“). Die elektropoppige Single „Dead Inside“ ist also nicht typisch. Eine zweite Ausnahme gibt es mit der Harmonie-Ballade „Aftermath“. Im Rest aber herrschen Gitarre, Schmerz, Krieg.

Es geht titelgemäß politisch ums automatisierte Töten, aber auch persönlich ums Scheitern der Liebe, das Bellamy mit Kate Hudson erlebt hat. Aber vor allem geht es darum: Muse sind eine Rock-Band. Und was für eine!

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.