Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kritik zu "Unter Kriegern": Subtiler Horror

Frankfurt-Tatort

09.04.2018

Kritik zu "Unter Kriegern": Subtiler Horror

Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) in einer Szene des Tatorts "Unter Kriegern".
Bild: Bettina Müller, HR

Der Frankfurt-Tatort führt in die erbarmungslose Welt des Leistungssports. Wer einen klassischen Krimi erwartet, wird allerdings enttäuscht. Die Kurzkritik.

Wenn man gleich zu Beginn die Schauspieler hochleben lässt, ahnt der Zuschauer schon, dass der Film selbst durchwachsen ist. Aber man kommt an Stefan Konarske einfach nicht vorbei. Der war in Dortmund Oberkommissar und schlägt nun in Frankfurt auf. Allerdings hat er die Fronten gewechselt.

Konarske spielt auf überzeugende Art Sven Brunner, Hausmeister eines Sportleistungszentrums, der in Verdacht gerät, als der elfjährige Malte Rahmani in einem verschlossenen Heizungskeller verdurstet. Und schon wird es problematisch: Für Hauptkommissar Paul Brix (Wolfram Koch) ist Brunner in dem Mordfall der Hauptverdächtige, weil der inzwischen Geläuterte eine gewalttätige Vergangenheit hat. Auch von Ermittlerin Anna Janneke (Margarita Broich) hört er nur, dass er lediglich als Zeuge vernommen werde. Professionell ist das nicht, was die Polizisten in ihrer Schlafmützigkeit auf den Weg bringen.

Kritik: Tatort "Unter Kriegern" ist nicht wirklich ein klassischer Krimi

Im Gegensatz dazu lebt das Ehepaar Voss mit seinen Gefühlsausbrüchen. Für den Ehrgeizling ist die schlichte, gemobbte Ehefrau Meike (brillant: Lina Beckmann) „nicht vorzeigbar“. Das luxuriöse Haus wird zur Fassade, aus der der zwölfjährige Felix öfter ausbricht. Man weiß nicht, ob der Junge wegen des Drills von Voss unglücklich ist oder ob er das metaphysisch Böse in sich trägt.

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Bild: Frank Dicks, WDR

Stiefvater Voss, Geschäftsführer des Leistungszentrums, zwingt den Jungen „Unter Kriegern“ ins Rudergerät und auf die Judo-Matte. Wie apathisch läuft Felix immer wieder durch ein steriles Neubaugebiet, dessen Optik (Regie: Hermine Huntgeburth) einen bizarren Kontrast zum Innenleben des Jungen bildet. Der Hessische Rundfunk hat Tradition im Gruselspiel. „Fürchte dich“ oder „Die Geschichte vom bösen Friederich“ heißen zwei Filme. „Unter Kriegern“ ist ein subtiler, melodramatischer Horrorfilm. Aber kein Krimi.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren