1. Startseite
  2. Panorama
  3. Love, Rosie – für immer vielleicht: Haarscharf am Glück vorbei

Kino-Kritik

28.10.2014

Love, Rosie – für immer vielleicht: Haarscharf am Glück vorbei

Alex (Sam Claflin) und Rosie (Lily Collins) verlieren sich auch im Laufe der Jahre nicht aus den Augen und sind füreinander da.
Bild: Constantin Film

Der Kinofilm „Love, Rosie“ ist ein amouröser Hürdenlauf zwischen Irland und Amerika. Bis Rosie und Alex zusammenfinden, gibt es eine Reihe von Schicksalsschlägen.

Die irische Autorin Cecelia Ahern war 23 Jahre alt, als ihr Debütroman „P.S. Ich liebe Dich“ international die Bestsellerlisten erstürmte. War es hier der Tod, der zwei Liebende tragisch trennte und gleichzeitig noch enger zusammenführte, bemühte Ahern in ihrem zweiten Roman „Für immer vielleicht“ eine Reihe von Schicksalsschlägen, um die füreinander Bestimmten immer wieder auseinanderzutreiben. Christian Ditters’ Verfilmung „Love, Rosie“ widmet sich genussvoll dem amourösen Hürdenlauf.

Rosie und Alex sind eigentlich beste Freunde

Rosie (Lily Collins) und Alex (Sam Claflin) sind seit frühester Kindheit beste Freunde. Die Schicksalsweichen werden gestellt, als sie sich beim Schulball mit anderen Partnern auf dem Tanzparkett vergnügen. Ein daraus resultierendes Verhütungsmissgeschick durchkreuzt die Pläne, gemeinsam im fernen Boston zu studieren. Während Alex gen USA zieht, bleibt Rosie in Irland zurück und hält die ungewollte Schwangerschaft vor Alex geheim. Das Leben geht seinen Lauf.

Haarscharf am Liebesglück vorbei

Rosie findet sich ins alleinerziehende Mutterdasein ein, während Alex dem wilden Studentenleben frönt und schließlich eine Amerikanerin heiratet. Dennoch verlieren sich beide nie aus den Augen, sind in Krisenzeiten füreinander da, schippern jedoch immer haarscharf am gemeinsamen Liebesglück vorbei.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Love, Rosie“ lebt von der Frische seiner beiden Hauptdarsteller. Lily Collins und Sam Claflin verleihen der angestaubten Triebstaudramaturgie jugendliche Leichtigkeit. Ditters bemüht sich, mit farbenfrohen Settings, dynamischem Schnitt und einem anschmiegsamen Popsoundtrack Schwung ins Geschehen zu bringen. ***

in vielen Kinos der Region

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Dieter Bohlen und Bruce Darnell sind aus einem Holz geschnitzt. Foto: Henning Kaiser
RTL-Talentshow

"Das Supertalent" 2018: Die Jury im Porträt

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen