Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland beginnt neue Welle von Raketenangriffen – Luftalarm in gesamter Ukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Loveparade-Prozess: Loveparade-Katastrophe: Messesaal für Prozess umfunktioniert

Loveparade-Prozess
28.10.2017

Loveparade-Katastrophe: Messesaal für Prozess umfunktioniert

Angeklagt sind sechs Mitarbeiter der Stadt Duisburg und vier Mitarbeiter des Veranstalters.
5 Bilder
Angeklagt sind sechs Mitarbeiter der Stadt Duisburg und vier Mitarbeiter des Veranstalters.
Foto: Ina Fassbender (dpa)

Der Prozess um die Duisburger Loveparade ist einer der größten der deutschen Nachkriegszeit. Um die Katastrophe aufzuarbeiten, zieht das Landgericht Duisburg in einen Messesaal.

Knapp sechs Wochen vor Beginn des großen Prozesses um die Loveparade-Katastrophe stellt das Landgericht Duisburg die Räumlichkeiten der Verhandlung vor. Personell wird einer der größten Prozesse der deutschen Nachkriegsgeschichte erwartet.

Aus Platzgründen zieht das Gericht daher in einen Messesaal in der Nachbarstadt Düsseldorf um. Das Verfahren startet am 8. Dezember. Aufgearbeitet werden soll das Unglück während des Techno-Festivals vor sieben Jahren mit 21 Toten und mehr als 650 Verletzten. Am 24. Juli 2010 war es an einer Engstelle zu einem tödlichen Gedränge gekommen.

Landgericht Duisburg muss für Loveparade-Prozess umziehen

Angeklagt sind sechs Mitarbeiter der Stadt Duisburg und vier Mitarbeiter des Veranstalters. Sie müssen sich unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung verantworten. Ein für die Anklage wichtiges Gutachten der Staatsanwaltschaft hat nach Angaben der Rheinischen Post die Vorwürfe der Opfer an die Veranstalter gestützt. Demnach wird in dem Gutachten der Verdacht bestätigt, dass massive Planungsfehler die Katastrophe verursacht haben.

Die zehn Angeklagten werden von 24 Anwälten verteidigt. Bisher gibt es 64 Nebenkläger, unter ihnen sind zahlreiche Angehörige und Verletzte. Sie werden von 41 Anwälten vertreten. Hinzu kommen die Vertreter der Staatsanwaltschaft und des Gerichts. Der zum Gerichtsraum umfunktionierte Messesaal bietet Platz für bis zu 500 Menschen. Etwa 360 Plätze werden voraussichtlich für Zuschauer und Medienvertreter reserviert. Bis Dezember 2018 hat die 6. Große Strafkammer des Landgerichts Duisburg 111 Sitzungstermine bestimmt.

Im Congress Center Düsseldorf soll das Strafverfahren um die Loveparade-Katastrophe stattfinden.
Foto: Roland Weihrauch (dpa)

Verhandlung unter Zeitdruck: 2020 verjähren Tatvorwürfe

Die Beteiligten stehen unter Zeitdruck: Denn liegt bis zum 27. Juli 2020 - zehn Jahre nach der Katastrophe - kein erstinstanzliches Urteil vor, verjähren die vorgeworfenen Taten. Dass es zu einem Prozess kommen würde, stand erst nach einem juristischen Hürdenlauf fest. Das Landgericht Duisburg hatte zunächst die Eröffnung des Hauptverfahrens abgelehnt. Diese Entscheidung hatte das Oberlandesgericht Düsseldorf im April 2017 aufgehoben und das Verfahren einer anderen Kammer des Landgerichts übertragen. Die Angehörigen der Opfer hatten immer wieder vehement gefordert, dass ein Gericht die Vorgänge untersucht, die zu der Katastrophe geführt hatten. dpa/AZ

Das Innenministerium von Nordrhein-Westfalen hat Aufnahmen von Videokameras veröffentlicht. Die vier Bilder dokumentieren die Katastrophe bei der Loveparade in Duisburg.
4 Bilder
Loveparade: Chronologie der Katastrophe
Foto: Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.