Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Mediziner: "Nicht alle vier Kinder gehen gesund nach Hause"

Vierlingsgeburt mit 65

25.05.2015

Mediziner: "Nicht alle vier Kinder gehen gesund nach Hause"

Annegret R. (l) steht mit Moderatorin Birgit Schrowange (m) und ihrer jüngsten Tochter (9) an einem See. Die 65jährige hat bereits 13 Kinder. Am Dienstag kamen ihre Vierlinge zur Welt.
Bild: RTL

Sie ist siebenfache Oma und 13-fache Mutter. Nun hat die 65-jährige Annegret R. Vierlingen entbunden - 14 Wochen vor dem Termin. Ein Experte spricht über die Gefahren für die Babys.

Nach der Frühgeburt von Vierlingen einer 65-Jährigen aus Berlin ist über den Gesundheitszustand der winzigen Babys noch immer nichts bekannt. "Die Situation kann sich jeden Tag ändern", sagte eine Sprecherin des Fernsehsenders RTL am Montag lediglich. Die nun 17-fache Mutter soll sich demnach bereits erholt haben. Annegret R. steht bei dem Kölner Privatsender exklusiv unter Vertrag. Er hatte mitgeteilt, dass die drei Jungen und ein Mädchen am Dienstag in der knapp 26. Schwangerschaftswoche mit einem Kaiserschnitt geholt worden seien. Eine normale Schwangerschaft dauert 40 Wochen.

Vierlinge: Säuglinge werden in Brutkästen versorgt

Die Säuglinge werden nun für etliche Wochen in speziellen Brutkästen versorgt. Experten attestieren ihnen gute Überlebenschancen, schätzen die Gefahr langfristiger Schäden allerdings als sehr hoch ein. "Die vier Kinder werden nicht alle gesund nach Hause gehen", sagte Mario Rüdiger vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden. Chronische Probleme drohten vor allem bei Lunge, Darm, Augen und Gehirn. Die Ärzte der Geburtsklinik von Annegret R. äußerten sich zunächst nicht zum Zustand der Frühchen, die bei der Geburt zwischen 655 und 960 Gramm wogen. 

"Die vier Kinder werden nicht alle gesund nach Hause gehen"

Die Englisch- und Russischlehrerin hatte sich in der Ukraine aus Eizell- und Samenspenden im Labor gezeugte Embryonen einpflanzen lassen. Den späten Kinderwunsch begründete sie damit, dass sich ihre neunjährige Tochter Lelia ein Geschwisterchen gewünscht habe. Die übrigen zwölf Kinder sind erwachsen - Annegret R. ist bereits siebenfache Oma.

Das Bekanntwerden der Schwangerschaft hatte im April bundesweit für Aufsehen und Unverständnis gesorgt. Auch Mediziner kritisierten das Verhalten als riskant und verantwortungslos. Mehrlinge kommen fast immer vor dem Geburtstermin zur Welt, ihr Risiko für damit verbundene Gesundheitsschäden ist deshalb höher. 

Mediziner kritisierten Verhalten als riskant und verantwortungslos

Zwar könne die Medizin immer jüngere Frühgeburten retten, nicht aber deren gesundes Überleben sicherstellen, erklärte Matthias Beckmann, Direktor der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen, nach der Vierlingsgeburt. Gerade vor diesem Hintergrund sei das Verhalten der 65-Jährigen unverantwortlich, kritisierte der Leitlinienkoordinator bei der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. "Vielleicht muss sie zwei behinderte Kinder pflegen, und mit 80 wird sie dann selbst zum Pflegefall." dpa/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren