Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Rohöl aus Russland darf ab sofort nur noch in Ausnahmefällen in EU importiert werden
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Meghan Markle: Prinz Harry will seine neue Freundin vor den Medien schützen

Meghan Markle
09.11.2016

Prinz Harry will seine neue Freundin vor den Medien schützen

Meghan Markle ist die neue Freundin von Prinz Harry.
Foto: Frederic J. Brown/Justin Tallis, afp

Prinz Harry bestätigt seine Beziehung zu Schauspielerin Meghan Markle. Und bittet darum, dass die Presse sie in Ruhe lassen soll - er fürchtet um die Sicherheit seiner neuen Flamme.

Ausgerechnet Prinz Harry - der Frauenschwarm, der Medienmann, Liebling der britischen Yellow Press - appelliert an die Medien. Lasst meine Freundin Meghan Markle in Ruhe! - Die Botschaft, am Dienstag vom Kensington Palast hochoffiziell in die Welt posaunt, ist beinahe ein Flehen. Es ist der verzweifelte Hilferuf eines Royals. In aller Öffentlichkeit bekennt die Nummer Fünf in der britischen Thronfolge ihre Ohnmacht. "Cri de coeur", nennt das die sonst eher zurückhaltende BBC - Schrei des Herzens.

Prinz Harry: Reporter wollten angeblich in Meghan Markles Wohnung einsteigen

"Eine Grenze ist überschritten", schreibt der Palast. Von "Schmähung und Belästigung" durch die Journaille ist die Rede, "von rassistischen Untertönen" gegenüber der US-Schauspielerin bis zu offenem "Sexismus und Rassismus" in sozialen Medien. Ganz nebenbei bestätigt die Nummer Fünf der britischen Thronfolge damit offiziell die Beziehung zu der 35-Jährigen mit afro-amerikanischer Abstammung. Meghan Markle ist Schauspielerin, sie spielt unter anderem in der Serie "Suits" mit.

Wie eine Bombe schlägt das Statement des Kensington Palace im medialen London ein. Reporter hätten versucht, illegal in die Wohnung Markles einzudringen, Bestechungsgelder seien geboten worden, heißt es. Nicht die US-Wahl, nicht der Krieg in Syrien sind an diesem Dienstag das Topthema der Stunde. Spekulationen über die Affäre des Prinzen mit der drei Jahre älteren Frau blühen zwar schon seit Tagen, doch an diesem Dienstag rückt selbst die hochseriöse BBC das Flehen des Prinzen zeitweilig ganz nach oben.

Der Protest des Palasts ist eine Rarität, doch was zugleich auffällt, ist die Vorsicht des Vorgehens: Ross und Reiter der medialen Ausfälle werden nicht genannt. Kein konkreter Zeitungsartikel, kein Name eines Blattes ist zu lesen.

Medien schreiben, Meghan Markle sei nicht fit für die Royals

Es dürften einige Artikel sein, die dem Prinzen sauer aufgestoßen sind. "Prinz Harrys neue Flamme ist eine "soziale Aufsteigerin", die "nicht fit für die Royals ist"", zitiert etwa The Sun eine Halbschwester der Schauspielerin. Die Erwählte sei geistig "flach", eine "pushy diva" sei sie - eine aufdringliche Diva, mit einem Hang zu "Ginger", zu Rothaarigen also. Die Daily Mail machte sich auf zur Ahnenforschung, spürte Markles Herkunft bis zu schwarzen Sklaven nach. Die schlimmsten Gemeinheiten gab es wohl in den sozialen Medien.

Lesen Sie dazu auch
Meghan Markle ist die neue Freundin von Prinz Harry.
Foto: Nancy Rivera, dpa

Hilflos meint der Palast deswegen: "Prinz Harry ist über Frau Markles Sicherheit besorgt und tief enttäuscht, dass er sie nicht beschützen kann." Jetzt hoffe er auf Einsicht, auf Fairness der Presse. Und ganz nebenbei kommt raus: Das Paar kennt sich bereits einige Monate.

Die Royals und die Medien - ein langes, ein schwieriges, ein schmerzhaftes Kapitel. Gerade Harry, das rothaarige Raubein, das einstige enfant terrible des Königshauses, kann ein Lied davon singen. Als er 20 war, prügelte er sich mit einem Paparazzo vor einem Londoner Nachtclub, vor ein paar Jahren kursierten Nacktfotos, die in einem Hotel in Las Vegas aufgenommen wurden.

Doch auch an die dunkelste Stunde in der Beziehung zwischen den Royals und den Medien wird erinnert: Die hochseriöse Nachrichtenagentur Press Association (PA) erinnert an die tragische Nacht im August 1997, als Harrys Mutter Diana mit ihrem Liebhaber Dodi Al-Fayed im Auto durch Paris raste und beide tödlich verunglückten. Das Liebespaar wurde damals von Paparazzi auf Motorrädern verfolgt.

Heiraten Prinz Harry und Meghan Markle? Buchmacher nehmen Wetten an

Doch hilft der Aufschrei des Prinzen? Wird er etwas ändern im Verhältnis von Royals und Medien? Wohl kaum, meint ein Experte der BBC - es sei einfach zu viel Geld im Spiel.

Allerdings, es gibt auch eine andere Botschaft an diesem Dienstag. Das meinen zumindest die Buchmacher von Ladbrokes. Es müsse sich um echte Liebe handeln, wenn Harry und der Palast sich zu einem solchen Statement entschließen, heißt es dort. Die Buchmacher nehmen schon Wetten an, ob Harry und die Schöne vor den Altar treten. Die Chancen stehen angeblich 5:4. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.