1. Startseite
  2. Panorama
  3. Messerattacke in Iserlohn: Verdächtiger legt Geständnis ab

Sauerland

19.08.2019

Messerattacke in Iserlohn: Verdächtiger legt Geständnis ab

Bei einem Messerangriff am Bahnhof in Iserlohn sind zwei Menschen ums Leben gekommen.
Bild: Markus Klümper, dpa

In Iserlohn kommt es zu einem Messerangriff. Zwei Menschen sterben bei der Tat im Sauerland. Jetzt hat der Verdächtige gestanden.

Er bewaffnete sich mit einem Küchenmesser und stach zu: In Iserlohn im Sauerland soll ein 43-Jähriger am Wochenende zwei Menschen getötet haben. Nun hat der Verdächtige die Tat zugegeben, wie die Polizei mitteilte.

"Wir vermuten, dass das Motiv in der Beziehung zu finden ist", sagte der zuständige Staatsanwalt Nils Warmbold am Montag. Demnach handelte es sich bei den Opfern um die getrennt lebende Ehefrau des mutmaßlichen Täters und um deren Lebensgefährte. Auf Details des Geständnisses ging die Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen nicht ein. Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauerten weiter an.

Bahnhof Iserlohn: Kind während Attacke im Auto

Dem 43-Jährigen wird vorgeworfen, am Samstag am Bahnhof die 32 Jahre alte Frau und ihren 23-jährigen Lebensgefährten mit einem Küchenmesser getötet zu haben. Vor etwa zwei Monaten war die 32-Jährige Mutter eines Kindes geworden. Der Säugling war während der Attacke im Auto. 

Bei einem Messerangriff am Bahnhof Iserlohn sind zwei Menschen ums Leben gekommen.
Bild: Frank Bauermann/TNN, dpa

Die Staatsanwaltschaft geht bislang davon aus, dass der 23-jährige Tote der Vater des Kindes ist. "Ob der Tatverdächtige von dem Kind wusste, ist unklar", sagte der Staatsanwalt. Der 43-Jährige und das weibliche Opfer stammen aus dem Kosovo, das männliche Opfer aus Afghanistan. 

Messerangriff in Iserlohn: Entsetzen am Bahnhof

Die Messerattacke am frühen Samstagnachmittag hatte am stark besuchten Bahnhof von Iserlohn Entsetzen ausgelöst. Notfallseelsorger betreuten zahlreiche Zeugen der Tat. Der Verdächtige hatte sich nach dem Angriff widerstandslos festnehmen lassen. (dpa/AZ)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren