1. Startseite
  2. Panorama
  3. Minus 33,8 Grad: Kälterekord auf der Schwäbischen Alb

Kälterekord

29.12.2014

Minus 33,8 Grad: Kälterekord auf der Schwäbischen Alb

Ein Räumfahrzeug im Einsatz in Albstadt.
Bild: Felix Kästle/dpa

Kälter geht's nimmer: Ein Ort auf der Schwäbischen Alb hat den den bundesweiten Kälterekord aufgestellt - mit minus 33,8 Grad. Und viele freuen sich über die eisigen Temperaturen.

Winzer und Eisbären freuen sich über die Kälte, alle anderen bibbern vor sich hin. Denn nirgends in Deutschland war es am Montag so eisig wie auf der Schwäbischen Alb: Meteorologen registrierten in Albstadt minus 33,8 Grad. An den letzten Tagen des Jahres soll es im Südwesten bei etwas schwächer werdendem Frost weiter schneien. Meteorologen warnen vor starken Böen und Schneeverwehungen im Schwarzwald.

Kälte gut für Eiswein-Ernte im Schwarzwald

In Südbaden konnten die Winzer am Montagmorgen bei minus zehn Grad Trauben für den Eiswein lesen. In Vogtsburg im Kaiserstuhl (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) begaben sich die dick eingepackten Helfer kurz nach 7.00 Uhr in die Weinberge. Mit Handschuhen und umgehängten Taschenlampen holten sie zur Morgendämmerung die Trauben der Sorten Weißburgunder und Ruländer von den Reben - diese versprechen bei einem Mostgewicht bis 194 Grad Oechsle einen besonders süffigen Wein.

Grund zur Freude haben in der Stuttgarter Wilhelma die Eisbären. Sie seien in dieser Zeit besonders lebhaft, sagte eine Sprecherin des Stuttgarter Zoos. Auch andere Pelzträger wie die Vicuñas liebten den Frost. Selbst die Flamingos dürfen im Freien bleiben - und sich im Mineralwasser die Füße wärmen.   

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Minus 33,8 Grad und minus 29 Grad in Baden-Württemberg

Richtig zittern mussten die Menschen in Albstadt (Zollernalbkreis) und Sonnenbühl (Kreis Reutlingen). Dort wurden minus 33,8 Grad und minus 29 Grad gemessen, wie der Wetterdienst Meteomedia berichtete. Der Deutsche Wetterdienst (DWD), der teils andere Messstationen nutzt, meldete in Altheim im Kreis Biberach den tiefsten Wert mit minus 24 Grad.  

Renate Steim-Ölkrug aus Albstadt sagte, der frostige Rekord überrasche sie nicht, weil sich in einer sogenannten Doline - einer Senke - eine Kältezone bilde. Dort befinde sich ein unbewohntes Naturschutzgebiet. "In der Stadt hatten wir etwa 19 Grad minus, vielleicht minus 22 Grad." Für den Winter seien das durchaus gängige Temperaturen. "Wir Albstädter sind da überhaupt nicht geschockt, sondern wir freuen uns, dass es richtig schön Winter ist." Das gehöre zum Jahresablauf. "Ohne Winter ist das Jahr irgendwie komisch."

Reger Zulauf bei den Saunen in Albstadt

Hunderte Albstädter suchten am Montag Zuflucht in den Saunen der örtlichen Bäderbetriebe. Bis zum Mittag waren schon etwa 280 Besucher gekommen. "Kälte und Sauna - das passt gut zusammen", sagte der Betriebsleiter der "Badkap", Juan Garcia. In den Städten Stuttgart, Karlsruhe und Freiburg herrschten dagegen vergleichsweise milde minus zehn Grad. 

Auto Winter kalt Schnee Eis Verkehr
13 Bilder
Was Autofahrer beachten müssen, wenn es kalt wird
Bild: Julian Stratenschulte, dpa/lnw

Der Winter wurde auch zum Wochenbeginn von Verkehrsstörungen begleitet. In der Nacht zum Montag und am Morgen hatte die Polizei im Großraum Karlsruhe viel mit Unfällen zu tun. Die Beamten rückten zu insgesamt 30 Einsätzen aus, weil Autofahrer wegen des Wetters, zu hoher Geschwindigkeit oder Sommerreifen die Kontrolle verloren. Dabei sei jedoch nur Blechschaden entstanden, hieß es in einer Mitteilung. Verletzt wurde niemand. 

Verkehr: Stau und Chaos durch Eiseskälte

Die Autobahn 8 musste bei Karlsbad zeitweise vollständig gesperrt werden. Auf der Strecke waren immer wieder Lastwagen liegen geblieben, der Verkehr staute sich auf bis zu sieben Kilometern. In beiden Richtungen kam es nach Polizeiangaben zu Verzögerungen durch festgefahrene Autos.

Eis und Frost haben auch im Bahn- und Flugverkehr zu Verzögerungen bei einzelnen Zügen und Linienmaschinen geführt. Bahnmitarbeiter reparierten am Montagmorgen in Stuttgart eine Störung an einer Weiche, die durch das eisige Wetter nicht mehr funktioniert hatte, wie ein Unternehmenssprecher sagte. Einzelne Züge hatten laut Bahn wenige Minuten Verspätung.

Am Flughafen in Stuttgart verzögerten sich wegen der Witterung die Abflugzeiten von mehreren Passagiermaschinen. Jeder Flieger wird nach Angaben einer Sprecherin vor dem Abheben vom Eis befreit. Dies habe zu Verspätungen von jeweils rund 20 Minuten geführt. dpa

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Niels Högel, angeklagt wegen Mordes an 100 Patienten an den Kliniken in Delmenhorst und Oldenburg, im Gerichtssaal. Foto: Mohssen Assanimoghaddam
Ausführliche Aussage

Patientenmörder Högel: Ich wollte ertappt werden

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen