Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Mord Ex Machina": Kritik zum Tatort heute: Gelungener Technik-Krimi aus Saarbrücken

"Mord Ex Machina"
01.01.2018

Kritik zum Tatort heute: Gelungener Technik-Krimi aus Saarbrücken

Devid Striesow (Hauptkommissar Jens Stellbrink) in einer Szene des Saarbrücken-Tatorts "Mord Ex Machina".
Foto: Manuela Meyer, SR

Hauptkommissar Stellbrink erlebt in seinem siebten Saarland-Fall, welche Abgründe sich in der digitalen Welt auftun können - und liefert einen starken Tatort. Die Kurz-Kritik.

Eine beklemmende Gegenwart ohne verkrampfte politische Querverweise, dafür einen spannenden Krimi um Hightech-Automobile, Sicherheitslücken und Hacker-Attacken: Das gibt es im Tatort diesen Montag zu erleben. Dazu den „Mord Ex Machina“ – den Tod aus einer Mordmaschine, etwas salopp übersetzt. Die Maschine ist ein geistiges Wunderwerk, gleichsam von Geisterhand gesteuert. Sensoren analysieren die Biowerte der Insassen.

Es geht um viel Geld, das die Firma Compact abwerfen soll. Sebastian Feuerbach (Nikolai Kinski) und sein Geschäftspartner Victor Rousseau (Steve Windolf) zoffen sich über die Zukunft von Compact und einen wichtigen Deal mit der Autobranche. Kurz darauf rast Feuerbach in den Tod und die Geschichte nimmt ihren spannenden Lauf. Denn das Unternehmen, das sich auf das Sammeln digitaler Daten spezialisiert hat, wurde in Feuerbachs Todesnacht außerdem gehackt.

Kritik: Der beste Technologie-Tatort seit langem

Devid Striesow als Saarbrücker Kommissar Jens Stellbrink hat die undankbare Aufgabe, den Fall zu lösen, der ihn zunächst überfordert („Geben Sie mir mal bitte eine ganz analoge Pinzette!“), weil er im verbalen Clinch mit Natascha Tretschok, Prüferin von Sicherheitsanlagen, sein Bestes geben muss. Und die ist so hochprofessionell wie von den Männern begehrt (Kompliment an Julia Koschitz).

Es gibt Szenen zwischen ihr und Stellbrink, da knistert es ordentlich. Schon lange nicht mehr hat man einen so gelungenen Tatort über Faszination und Risiken der neuen Technologien gesehen, schon gar nicht aus Saarbrücken. Am Ende wiederholt Stellbrink den schönen Satz von Compact-Gründer Rousseau: „Das Schöne an der digitalen Welt ist, dass da nichts verloren geht  ... Man muss nur wissen, wo man suchen muss.“

Striesow wird übrigens nur noch zwei Mal in Saarbrücken ermitteln. Die Schlussfolge „Der Pakt“ soll in zwei Jahren ihre Fernsehpremiere erleben. Was dann kommt, will der Saarländische Rundfunk bis 2020 entscheiden.

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
22 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Gordon Muehle, rbb/PROVOBIS

Die Pressestimmen zum neuen Tatort finden Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.