Newsticker

Mehr als 15.000: Daimler will wegen der Krise noch mehr Arbeitsplätze streichen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Moritz A. Sachs stellt sich Möbel aus dem Lindenstraße-Nachlass in die Wohnung

Exklusiv

22.03.2020

Moritz A. Sachs stellt sich Möbel aus dem Lindenstraße-Nachlass in die Wohnung

Der Mann, der erst Klausi und dann Klaus Beimer war: Schauspieler Moritz A. Sachs.
Bild: Christoph Hardt, Imago Images

Exklusiv Moritz A. Sachs, der in der Sendung "Lindenstraße" den Klaus Beimer gespielt hat, bedauert das Ende der Serie: "Wir haben auch immer etwas Provozierendes gehabt."

35 Jahre lang spielte er den Klaus Beimer in der „Lindenstraße, doch auch nach dem Aus der Serie wird Moritz A. Sachs nicht ganz Abschied von seiner gewohnten Umgebung nehmen. „Tatsächlich habe ich einige Möbelstücke aus dem Nachlass herausgekauft“, sagt der Schauspieler im Interview mit unserer Redaktion). „So steht Angelinas Sofa jetzt bei mir herum oder der Schreibtisch von Marcella, in dem sogar noch Szenenfotos in der Schublade waren. Wir hatten nämlich eine kleine Wohnung einzurichten und die ist tatsächlich nur mit Lindenstraßen-Möbeln bestückt.“ Die wolle er an Kollegen vermieten, wenn sie in Köln arbeiten.

Sachs: Lindenstraße holte Menschen aus Internet-Blasen heraus

Trotz der großen Veränderung will er positiv in die Zukunft blicken. „Es war eine tolle Zeit“, sagt Sachs. „Aber es tauchen auch Fragen auf. Wie wäre mein Leben ohne die „Lindenstraße“ verlaufen? Letztendlich ist es aber müßig, darüber zu grübeln. Jetzt bin ich erst mal gespannt, was kommt.“ Und doch kommt auch bei dem 41-jährigen Kölner eine gewisse Sehnsucht auf. Die Lindenstraße sei immer am Puls der Zeit gewesen. „Wir haben auch immer etwas Kommentierendes oder Provozierendes gehabt“, sagt er.

Das wäre nun auch in Zeiten der Coronavirus-Krise möglich. „Helga Beimer wäre mit Hamstereinkäufen und einem Mundschutz durchs Haus gelaufen und ihr Sohn Klaus hätte sie mit den Worten gemaßregelt: ,Mam, was soll denn der Quatsch! Du bist fast 80. Bleib zuhause, ich gehe für dich einkaufen!‘, glaubt Moritz A. Sachs. „Gerade in Zeiten, in denen sich viele nur mehr in ihren Internet-Blasen bewegen, wäre so ein Format, in dem alles vorkommt, wichtig. Dieses Durchblättern, von allem ein bisschen bekommen, das geht heute so ein wenig unter.“ (AZ)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lesen Sie das komplette Interview: Moritz A. Sachs: Ich bin der Mann, der in der „Lindenstraße“ Klausi Beimer war

 Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier. " 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren