Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland stoppt mehr als 180 Männer bei Fluchtversuch an der Grenze zu Georgien
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Münster: Polizei stellt nach Amokfahrt in Münster Ermittlungen ein

Münster
06.07.2018

Polizei stellt nach Amokfahrt in Münster Ermittlungen ein

Trauerkerzen und Blumen liegen vor dem Unglücksort in Münster.
Foto: Friso Gentsch, dpa (Archiv)

Der Mann, der vor drei Monaten in Münster in eine Menschenmenge fuhr, handelte offenbar alleine. Das steht für die Polizei nun fest.

Drei Monate nach der Amokfahrt von Münster mit insgesamt vier Toten hat die Polizei ihre Ermittlungen zur Tat eingestellt.

Es sei für die Ermittler jetzt klar, dass es sich um einen Einzeltäter gehandelt habe, sagte Polizeisprecher Andreas Bode der Deutschen Presse-Agentur. "Das Motiv lag ausschließlich bei dem toten Amokfahrer, es gab keine Mittäter", sagte Bode. 

Mit der Waffe des Amokfahrers seien zuvor auch keine anderen Straftaten begangen worden. "Das hat die ballistische Untersuchung der gefundenen Projektile durch das Landeskriminalamt ergeben", sagte Bode. In der Datenbank des Bundeskriminalamtes habe ein Abgleich keinen Treffer gebracht. Abschließend prüft jetzt die Staatsanwaltschaft Münster, ob das Ermittlungsverfahren eingestellt wird. 

Amokfahrt in Münster: Vier Menschen starben

Bei der Amokfahrt des 48 Jahre alten Jens R. am 7. April 2018 in der Altstadt von Münster waren neben dem Fahrer eines Kleinbusses drei Menschen getötet und mehr als 20 zum Teil lebensgefährlich verletzt worden. Nach der Fahrt in eine Menschenmenge hatte der deutsche Täter sich selbst erschossen. Dazu nutzte er eine Waffe aus dem ehemaligen Jugoslawien. 

Die Ermittler gehen davon aus, dass Jens R. in Suizidabsicht handelte. Der Vater des 48-Jährigen nimmt an, dass ein psychisches Leiden seinen Sohn zu der Amokfahrt trieb. Diese Krankheit habe ihn in zwei Welten leben lassen, sagte er. Sein Sohn habe an "Verfolgungswahn" gelitten. (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Am Samstag ist ein Kleinbus in Münster in eine Gruppe von Menschen gerast. Zwei Menschen kamen ums Leben, mehr als 20 wurden zum Teil schwer verletzt.
11 Bilder
Kleinbus fährt in Menschenmenge: Tote und Verletzte in Münster
Foto: dpa

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.