Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Natur: Forscher bringen Tabakpflanzen zum Leuchten

Natur
30.04.2020

Forscher bringen Tabakpflanzen zum Leuchten

Leuchtende junge Pflanzen - "eine angenehme grüne Aura".
Foto: planta/MRC/London Institute of Medical Sciences, dpa

Ein Forscherteam bringt die Blätter von Tabakpflanzen heller zum Leuchten als je zuvor - mit Hilfe eines Pilzgens.

Sie produzieren Sauerstoff, kommunizieren mit ihrer Umwelt und sind durch ihre Rezeptoren sogar in der Lage zu riechen, zu schmecken oder zu hören. Eigentlich können Pflanzen auch so schon erstaunlich viele Dinge, die man ihnen auf den ersten Blick gar nicht zutrauen würde.

Nun hat ein internationales Forscherteam die Blätter von Gewächsen auch noch zum Leuchten gebracht - und zwar stärker als je zuvor. Die Wissenschaftler haben dazu ein Pilz-Gen in die Zellwände eingesetzt - ein Molekül, das sie als Kaffeesäure bezeichnen.

Biolumineszenz: Auch einige Tiere können im Dunkeln leuchten

Wird der Drachenbaum im Wohnzimmer also bald den Deckenfluter ersetzen? Oder die Rosskastanie im Wohngebiet die Straßenlaterne? So weit gehen die 27 Wissenschaftler nicht, wie aus ihrer Studie in der Fachzeitschrift Nature Biotechnology hervorgeht. Allerdings schaffe das Licht eine angenehme, grüne Aura und könne insbesondere für die Forschung von Nutzen sein: Denn durch das Bio-Licht könnten Prozesse in den Gewächsen einfacher untersucht werden.

Die Fortschritte gelten als bahnbrechend in der Biolumineszenz von Pflanzen. Der zungenbrecherische Begriff beschreibt die Fähigkeit von Lebewesen, selbst oder mit Hilfe eines anderen Organismus Licht zu erzeugen.

Neben 71 Pilzarten gibt es auch Tiere, die leuchten können. Vor allem Tiefseebewohner - die passende Namen wie Leuchtgarnele oder Wunderlampe tragen - aber auch Glühwürmchen, die hierzulande im Juni und Juli nachts umherschwirren. Mit jenem Enzym, das die kleinen Käferchen zum Leuchten bringt, haben Wissenschaftler ebenfalls schon an Pflanzen experimentiert. Die Pilz-DNA brachte sie jetzt aber deutlich heller zum Leuchten.

Tabakpflanzen können mit Hilfe der Pilz-DNA ihr ganzen Leben lang Licht produzieren

Das Gen schade den Tabakpflanzen übrigens nicht, wie die Forscher mitteilen. Pflanzen mit der Pilz-DNA könnten ihr ganzes Leben über leuchten, ohne dass dadurch ihre Gesundheit beeinträchtigt wird.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.