Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj: 2023 wird Jahr des ukrainischen Sieges sein
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Neuseeland: Wie der schönste Strand der Welt verkauft wurde

Neuseeland
11.07.2016

Wie der schönste Strand der Welt verkauft wurde

Der Awaroa Strand in Neuseeland ist dank Spenden nun für die Öffentlichkeit zugänglich.
Foto: AFP PHOTO / BAYLEYS REAL ESTATE

Er gilt als der schönste Strand der Welt. Der Awaroa Beach in Neuseeland wurde jetzt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dahinter steckt eine bemerkenswerte Aktion.

Laut Immobilienmaklern ist der Awaroa Beach in Neuseeland der schönste Strand der Welt. Mit Hilfe von unzähliger privater Spenden wurde der Strand nun Teil eines öffentlichen Parks in Neuseeland. Mit einem Crowdfunding gelang es Organisator Duane Major die Summe von 2,3 Millionen neuseeländischen Dollar (rund 1,5 Millionen Euro) zu sammeln und den Awaroa Beach zu kaufen - um ihn nun der Öffentlichkeit zu geben. Der Traumstrand wurde bei einer Zeremonie dem Nationalpark Abel Tasman im äußersten Norden der Südinsel eingegliedert.

Der Awaroa-Strand ist ein 800 Meter langer Sandstreifen, der nur per Boot oder Hubschrauber erreichbar ist. Ende vergangenen Jahres wurde er zum Verkauf angeboten, die Makler priesen das Stückchen Land als "bemerkenswerte Utopie auf sieben Hektar" und "Paradies auf Erden".

Idee, den Awaroa-Strand zu erwerben

"Vielleicht war es der Wind, aber womöglich habe ich mir auch ein oder zwei Tränen weggewischt", sagte Major am Montag dem Fernsehsender TV3. Die Idee, den Sandstrand zu erwerben, kam ihm zusammen mit seinem Schwager an Weihnachten. "Wir haben beschlossen, es zu versuchen", sagte der Pastor. Vom Erfolg wurde er geradezu überwältigt. "Es war eine magische Erfahrung, ein wenig surrealistisch."

Angesteckt von der Spendenfreudigkeit der Bürger gab dann auch die neuseeländische Regierung 350.000 Dollar dazu. Die Aktion sei ein "Sieg für die positive Macht der Bevölkerung und für die Bewahrung der Umwelt", erklärte die Vize-Ministerin für Umweltschutz, Nicky Wagner. afp/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.