Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Niederlande: Sterbehilfe für Demenzkranke: Zu krank, um sich den Tod zu wünschen

Niederlande
21.04.2020

Sterbehilfe für Demenzkranke: Zu krank, um sich den Tod zu wünschen

In den Niederlanden ist aktive Sterbehilfe künftig auch bei Demenzkranken zulässig.
Foto: Bernd Thissen, dpa

In den Niederlanden erlaubt der Gerichtshof aktive Sterbehilfe bei Demenzkranken. Viele sehen darin einen neuen Tabubruch.

Es ist eines dieser schwer erträglichen Schicksale, das den höchsten Gerichtshof der Niederlande am Dienstag zu einem wegweisenden Urteil zwang. Künftig darf das Leben eines Patienten auch dann mit aktiver Sterbehilfe beendet werden, wenn dieser an Demenz leidet und seinen eigenen Willen nicht mehr klar äußern kann. Voraussetzung ist allerdings eine Patientenverfügung aus der Zeit davor.

Es geht um den Tod einer 74-Jährigen aus Den Haag, der 2016 von einer Ärztin des Pflegeheimes ein Medikament verabreicht wurde, um Euthanasie – so die offizielle Bezeichnung in den Niederlanden – zu verüben. „Ich möchte das gesetzliche Recht ausüben, mich zu euthanasieren, wenn ich glaube, dass die Zeit reif ist“, hatte die Frau in ihrer Verfügung geschrieben. Doch dann holte sie eine schwere Altersdemenz ein. Es habe Momente gegeben, in denen sie sterben wollte, schilderten die Angehörigen. Nur wenige Augenblicke später mochte sie davon nichts mehr wissen. Die Frau erkannte ihr eigenes Spiegelbild nicht mehr, war ängstlich, traurig und die meiste Zeit unruhig. Hinzu kamen Ausbrüche, bei denen sie sich selbst verletzte. Die behandelnde Ärztin nahm Kontakt mit den Angehörigen auf, befragte Pfleger, den Hausarzt und zwei weitere Fachmediziner, ehe sie den Tod einleitete. Sie selbst wurde daraufhin wegen Mordes angeklagt und erst vor kurzem aus der Haft entlassen.

Die Frage ist: Was ist ein „vollendetes Leben“?

Die Staatsanwaltschaft hatte den jetzigen Prozess angestrengt, um den Grundsatz klären zu lassen: Kann im Fall einer schweren Erkrankung darauf verzichtet werden, den ausdrücklichen und bewussten Willen eines Patienten einzuholen? Es ist ein wachsendes Problem, denn die Niederlande haben gemeinsam mit Belgien die liberalsten Sterbehilfe-Regelungen weltweit. Mit dem Verzicht auf den eigenen Willen, eine der Grundvoraussetzungen für die Genehmigung des Sterbehilfeantrags, wurde so etwas wie ein Tabubruch begangen, den die liberalen Demokraten sich im Wahlkampf auf die Fahnen geschrieben hatten. Sie wollten zunächst nur erreichen, dass „auch alte, aber gesunde Menschen Sterbehilfe beantragen können, wenn sie ihr Leben als vollendet betrachten“. Es führte zu einer neuen gesellschaftlichen Diskussion um die Frage, nach welchen Kriterien dem Wunsch nach dem eigenen Tod stattgegeben werden soll. Was ist ein „vollendetes Leben“?

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Die Zahl der Anträge auf Sterbehilfe in den Niederlanden ist deutlich gestiegen

Bei einer Studie der Universität Utrecht stellte sich heraus, dass nur 0,18 Prozent der Befragten dies von sich sagen würden – bei den meisten gab es dagegen keineswegs einen permanenten Todeswunsch. Dennoch hat die Regierung eine Reform, die eine weitere Liberalisierung mit sich bringen könnte, bis Juni in Aussicht gestellt. Dabei geht es auch um den Umgang mit Demenzkranken.

Die Zahl der Anträge auf Sterbehilfe ist in den Niederlanden deutlich gestiegen. Nach Angaben des Expertenzentrums für aktive Sterbehilfe in Den Haag gingen 2019 an jedem Arbeitstag 13 Anfragen ein.

Lesen Sie auch: Recht auf Sterbehilfe: Das bedeutet das Urteil zum selbstbestimmten Tod

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.04.2020

Das Thema Sterbehilfe wird hierzulande ganz anders gehandhabt: es gibt höchstrichterliche Urteile, die von Herrn Spahn aber stets trotzig ignoriert werden. Da kann der Bürger äußern, was er will.