Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Angela Merkel räumt im Umgang mit Russland Versäumnisse ein
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Nina Queer: Rassismus-Vorwürfe: RTL ersetzt Nina Queer in Dschungelshow

Nina Queer
12.01.2021

Rassismus-Vorwürfe: RTL ersetzt Nina Queer in Dschungelshow

RTL ersetzt Nina Queer bei der Dschungelshow kurzfristig mit einem anderen Kandidaten. Der Sender begründet das mit Rassismus-Vorwürfen.

Nina Queer ist nicht mehr als Kandidatin in der Sendung "Ich bin ein Star – Die große Dschungelshow" dabei. RTL hat wenige Tage vor dem Start mitgeteilt, dass sie durch den früheren "Prince Charming"-Kandidaten Sam Dylan ersetzt wird. Der Sender reagierte damit auf Rassismus-Vorwürfe.

RTL zitiert Geschäftsführer Jörg Graf in einer Mitteilung so: "Vor dem Hintergrund aktueller Diskussionen und unserer Haltung, jegliche Form von Antisemitismus, Rassismus sowie Diskriminierung klar zu verurteilen, können und wollen wir jemanden, der sich selbst ‚Hitler-Transe‘ nennt, keine Plattform in einer Unterhaltungssendung bieten." Schon bei "Deutschland sucht den Superstar" hatte der Sender reagiert und Michael Wendler nach einem KZ-Vergleich aus bereits aufgezeichneten Folgen entfernt.

Nina Queer muss sich Rassismusvorwürfen stellen

Neben ihrer erfolgreichen Karriere musste sich die einstige Toleranzbotschafterin der SPD mehrfach den Vorwürfen stellen, sich öffentlich in rassistischer Weise geäußert zu haben. Im Jahr 2016 wurde erstmals im Zuge des Wahlkampfes von der CDU vorgebracht, dass sich Nina Queer in einer Kolumne von 2011 inakzeptabel geäußert habe und dadurch Sterotypen aus der Kolonialzeit reproduzieren würden. Sowohl die Verfasserin selbst als auch die Partei verteidigten ihre Äußerungen als deutliche Satire.

Wenig später, als Nina Queer nach einem homophoben Angriffs die Abschiebung des Täters in ein Kriegsgebiet verlangte, musste sich die Künstlerin auch der Kritik aus den eigenen Reihen stellen. Sowohl die SPD als auch Sprecher der Queeren-Szene kritisierten die Äußerungen der heute 35-Jährigen scharf. Im Zuge dessen entschloss die SPD, sich von der Künstlerin zu trennen - 2017 verlor sie ihre Position als Toleranzbeauftragte.

Porträt: Das ist Nina Queer

Nina Queer, die mit bürgerlichem Namen eigentlich Daniel Wegscheider heißt, ist in vielen verschiedenen Branchen der Unterhaltung tätig. Bekannt wurde die Drag-Queen unter anderem durch die Teilnahme an verschiedenen TV-Formaten wie "Frauentausch", "Mission Traumhaus" oder "Endlich Urlaub in Marokko". Heute ist die 1985 geborene Nina Queer vorwiegend als Sängerin, DJane, Schauspielerin, Travestiekünstlerin und Autorin bekannt.

Im Jahr 2000 zog die Künstlerin von Kärnten nach Berlin und arbeitete zunächst in einem Imbiss. So konnte sich Nina Queer diverse "Schulmädchenreport-Partys" finanzieren, bei denen Sie als Travestiekünsterlin auftrat und so vor einem großen Publikum Bekanntheit erlangte.

(AZ)

Hier lesen Sie mehr zur Dschungelshow:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.