Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Österreich: Korruptionsaffäre in Österreich: Festnahme und hitzige Debatte

Österreich
12.10.2021

Korruptionsaffäre in Österreich: Festnahme und hitzige Debatte

In der Korruptionsaffäre in Österreich um Ex-Kanzler Sebastian Kurz gibt es nun die erste Festnahme.
Foto: Georg Hochmuth, dpa

Die Regierungskrise ist fürs Erste vorbei - Ruhe kehrt deshalb nicht ein. Der Nationalrat diskutiert heftig. Und die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft schreiten voran.

In Österreich ist wegen der Korruptionsvorwürfe rund um die konservative ÖVP nach Medieninformationen eine Meinungsforscherin festgenommen worden. Ein entsprechender Bericht der Zeitung Der Standard wurde der österreichischen Nachrichtenagentur APA aus Anwalts- und Regierungskreisen bestätigt.

Die Demoskopin wird demnach von der Staatsanwaltschaft verdächtigt, eine zentrale Rolle bei der Erstellung von geschönten Umfragen zum Vorteil der ÖVP gespielt zu haben, die dann in Medien platziert worden seien. Dafür sollen Steuergelder veruntreut worden sein.

Festgenommene soll Festplatte vor Hausdurchsuchung gelöscht haben

Grund für die Festnahme soll Verdunkelungsgefahr sein. Die Beschuldigte soll laut der Zeitung kurz vor einer Hausdurchsuchung am 6. Oktober die Festplatte ihres Computers gelöscht haben. 

Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) bestätigte den Vorgang nicht. Sie erklärte, dass sie in laufenden Ermittlungsverfahren Anfragen zu konkreten Ermittlungsmaßnahmen nicht beantworten dürfe. Die Anwältin der Verdächtigen war zunächst nicht erreichbar. 

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-Kanzler Sebastian Kurz und neun weitere Verdächtige wegen möglicher Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit. Das Team um Kurz soll den Aufstieg des 35-Jährigen in Partei und Regierung auch durch eine Zusammenarbeit mit einem Medienhaus organisiert und dafür Steuergeld verwendet haben. Kurz und das Medienhaus bestreiten die Vorwürfe vehement.

Lesen Sie dazu auch

Im Nationalrat lieferten sich Koalition und Opposition ein heftiges Wortgefecht um die Vorwürfe an die Adresse von Kurz. Der neue Kanzler Alexander Schallenberg verteidigte seinen Vorgänger erneut und zeigte sich über einen Misstrauensantrag gegen Finanzminister Gernot Blümel, einem Kurz-Vertrauten, befremdet.

Opposition fordert Trennung von Kurz-Mitarbeitern

Die oppositionellen Sozialdemokraten verlangten von Schallenberg einen klaren Schnitt mit dem konservativen Machtapparat seines Vorgängers. Er solle sich von allen unter Korruptionsverdacht stehenden Mitarbeitern von Kurz trennen, sagte SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner. "Wer blind folgt, kann nicht führen", so die Sozialdemokratin an die Adresse von Schallenberg. 

Kurz bleibt nach seinem Rücktritt Parteichef und ist von der ÖVP-Fraktion einstimmig zu ihrem neuen Chef bestimmt worden. Er soll am Donnerstag als Abgeordneter vereidigt werden. Am Dienstag musste er sich daher nicht der Kritik der Opposition im Parlament aussetzen.

Unterdessen mehren sich die Stimmen von ÖVP-Spitzenpolitikern, die den Einfluss des Ex-Kanzlers begrenzen wollen. Tirols Landeschef Günther Platter forderte in der Tiroler Tageszeitung Schallenberg auf, die Regierung "ohne Einflussnahme nach seinen Vorstellungen" zu führen. Zuvor hatten sich schon ÖVP-Amtskollegen aus der Steiermark und Vorarlberg ähnlich geäußert.

ÖVP verliert an Vertrauen in der Bevölkerung

Der Ex-Kanzler und die ÖVP haben laut einer Umfrage durch die Regierungskrise in der Wählergunst deutlich verloren. In der Sonntagsfrage ("Angenommen, am kommenden Sonntag wären Nationalratswahlen in Österreich. Welcher Partei würden Sie Ihre Stimme geben?") käme die ÖVP unter einem Spitzenkandidaten Kurz nur noch auf 26 Prozent, wie aus der Befragung im Auftrag der Kronen Zeitung hervorgeht.

Zuletzt wurde die ÖVP mit deutlich mehr als 30 Prozent gehandelt. Damit liegen ÖVP und sozialdemokratische SPÖ, die leicht zulegen würde, seit Jahren erstmals wieder auf einem ähnlichen Niveau. 

Die rechte FPÖ profitiert den Angaben zufolge von den Entwicklungen und kommt auf bis zu 21 Prozent. Weitgehend unverändert rangieren laut Umfrage Grüne und liberale Neos bei jeweils etwa elf Prozent. Die in der Corona-Krise impfkritische neue Partei MFG käme mit sieben Prozent ins Parlament. Vorgezogene Wahlen lehnen 48 Prozent der Österreicher ab, 42 Prozent wären dafür, so die Umfrage. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.10.2021

Tja, was ist nur aus dem "Messias des politischen Konservatismus" geworden? Seine Freunde sind ja so richtig stumm geworden, z.B. in der Führung der CSU, die ihn noch höher jubelte als er er selbst tat. Und auch die den Konservativen zugeneigte Presse, sich einst mit Lobeshymnen überschlagend, legt eine elegante 180-Grad-Drehung hin. Da wurde Kurz sehr schnell vom Denkmal gestürzt. Übrigens, auch hier in dieser Zeitung konnte man so manche Huldigung lesen.
Und jetzt - übrig bleibt nur, genau das was er ist, auf gut bayrisch-österreichisch ein "windigs Bürscherl"

Permalink
13.10.2021

Die Crew um Kurz in Sachen Umfragemanipulation gehört schon wegen ihrer Dummheit bestraft zusätzlich zu möglichen Gesetzesverstößen. Wenn man je in sensitiven Bereichen von Wirtschaft oder öffentlichem Dienst beschäftigt war, ist das Prinzip der Verschwiegenheit oberstes Gebot- im Zweifelsfall das "Maul" halten. Haben denn diese jungen "hippen" Naivlinge geglaubt, dass Chatrooms usw sicher sind- da ist jederzeit ein Leck und Ausspähung möglich. Das gilt ebenso für den privaten Bereich. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, sollten die Beteiligten von alle öffentlichen Ämter und Aufträgen auf Lebenszeit gesperrt werden.

Permalink