Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Pandemie: Warum trifft das Coronavirus Italien so hart?

Pandemie
18.03.2020

Warum trifft das Coronavirus Italien so hart?

Ein Land im Ausnahmezustand: Das Coronavirus hat Italien fest im Griff. Das öffentliche Leben ist weitgehend zum Erliegen gekommen. Die Straßen in den Städten – im Bild Rom – sind fast menschenleer.
Foto: Cheng Tingting, dpa

Plus Die Corona-Todesrate in dem Land südlich der Alpen ist derzeit etwa 36-mal höher als in Deutschland. Das hat auch mit Beatmungsgeräten und Antibiotika zu tun.

Wer sich ein Bild davon machen will, wie verheerend die Corona-Pandemie in Deutschland noch werden könnte, kann sich mit den katastrophalen Nachrichten aus Italien beschäftigen. Nicht nur, dass das Land in Europa mit Abstand am stärksten von dem Virus betroffen ist – am Dienstag wurden mehr als 31.500 Infizierte gezählt. Das Land weist überdies auch noch die weltweit höchste Letalität auf: Etwa acht von 100 Erkrankten also sterben im Schnitt an Corona. Die Lokalzeitung L’Eco di Bergamo in der besonders betroffenen 120.000-Einwohner-Stadt Bergamo am Fuße der Alpen musste jüngst ihren Seitenumfang deutlich erhöhen – weil statt der üblichen zwei oder drei Seiten mit Todesanzeigen zehn Seiten notwendig waren. Warum trifft es ausgerechnet Italien so hart?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.