Kommunalwahl

Alle Ergebnisse: Stichwahlen in der Region
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Peter Maffay lässt Tochter zuliebe Harley für das Fahrrad stehen

Umweltschutz

29.02.2020

Peter Maffay lässt Tochter zuliebe Harley für das Fahrrad stehen

Peter Maffay singt vor 8000 begeisterten Fans.
Bild: Frank Molter, dpa (Archiv)

Exklusiv Als junger Vater will der 70-jährige Peter Maffay mehr auf seine Fitness achten. Schon lange hat der Rockmusiker harten Sachen und Zigaretten abgeschworen.

Der Rockmusiker und bekennende Harley-Davidson-Fan Peter Maffay lässt seiner kleinen Tochter zuliebe das Motorrad immer öfter für das Fahrrad stehen. „Unabhängig von ökologischen Aspekten merke ich natürlich, dass Fahrradfahren einfach gesünder ist“, sagte Maffay unserer Redaktion.

Peter Maffay (70) will noch lange für seine einjährige Tochter da sein

Schließlich erwarte seine einjährige Tochter, „dass ich gefälligst noch lange an ihrer Seite bleiben soll“, fügte er hinzu. „Ich bin 70 und ich muss und will etwas für mich tun“, sagte der Musiker der gerade seine Tournee zum 50-jährigen Bühnenjubiläum gestartet hat.

„So sehr mir Motorradfahren auch Spaß macht, Muckis krieg ich davon nicht“, betonte Maffay. „Gott sei Dank ist Rauchen für mich kein Thema mehr, und ich trinke auch keine harten Sachen mehr“, sagte der 70-Jährige. „Alles geht leichter ohne.“

Damals konsumierte Peter Maffay bis zu zwei Flaschen Whiskey und 80 Zigaretten am Tag

Möglicherweise habe er, die Zeiten als er bis zu zwei Flaschen Whiskey und 80 Zigaretten am Tag konsumierte einmal cool gefunden, aber „das war völliger Unsinn und überflüssig“, sagte Maffay. „Die Musik ist dadurch nicht besser geworden und die Gesundheit hat darunter gelitten.“ Die Tochter Anouk von Maffay und seiner Lebensgefährtin Hendrikje kam im November 2018 zur Welt. (AZ)

Lesen Sie dazu auch das Interview im Wortlaut: Umweltschützer Peter Maffay: "Die Politik tut zu wenig!"

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren