Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Dschungelcamp-Finalist Peter Orloff: "Vorher habe ich gebetet"

Dschungelcamp 2019 Finale

26.01.2019

Dschungelcamp-Finalist Peter Orloff: "Vorher habe ich gebetet"

Peter Orloff ist Teilnehmer im Dschungelcamp 2019.
Bild: Tobias Hase (dpa)

Peter Orloff ist im Dschungelcamp 2019-Finale - und wird jüngeren Fans kaum ein Begriff sein. Für die Älteren ist der IBES-Kandidat eine echte Größe - im Schlager.

Peter Orloff – dieser Dschungelcamp-2019-Teilnehmer steht seit vielen Jahrzehnten für Musik, für Schlager, aber auch für ein zielstrebiges Leben mit wenigen negativen Schlagzeilen. Eine kleine Ausnahme gibt es allerdings - unten mehr dazu.

Dschungelcamp 2019, Steckbrief: Das ist Peter Orloff

  • Geboren am 12. März 1944 in Lemgo
  • Familienstand: verheiratet mit Ehefrau Linda
  • Beruf: Komponist, Schlagersänger, Texter
  • Größter eigener Erfolg: "Ein Mädchen für immer", 1971 Platz 16 in den deutschen Charts
  • Ziel im Dschungelcamp 2019: Gewinnen und den Gewinn spenden

Peter Orloff wurde 1944 in Lemgo geboren und ist einer der erfolgreichen Stars der deutschen Schlagerbranche - wobei er jene Erfolge vor allem hinter den Kulissen hatte. Orloff hat, wie es RTL bei der Vorstellung der IBES-Kandidaten schön auf den Punkt bringt, "quasi für die halbe Schlagerwelt komponiert", von Roy Black über Rex Gildo, Heino, und Bernhard Brink bis hin zu Julio Iglesias.

Peter Orloff wuchs in Nordrhein-Westfalen auf, wo er auch Abitur machte. Sein aus Russland stammender Vater war ein Mitbegründer des weltberühmten Schwarzmeer-Kosaken-Chors - kein Wunder, dass Orloff schon als Jugendlicher und damals jüngster Sänger überhaupt ebenfalls Mitglied dieses Chors wurde.

Peter Orloff ist im Finale des Dschungelcamp 2019

Den Durchbruch als Autor schaffte der "König der Hitparaden", wie er sich selbst auf seiner anachronistisch wirkenden Webseite nennt, 1969 mit dem Titel "Du", den er für Peter Maffay schrieb. Es folgten weitere Erfolge als Songschreiber und Komponist mit Titeln wie "Der Junge mit der Mundharmonika" und "Der kleine Prinz" von Bernd Clüver.

Einen kleinen Tiefpunkt seiner Karriere erlebte der Dschungelcamper 1970, als ihm bei der ZDF Hitparade Betrug unterstellt wurde. Damals waren tausende Postkarten beim ZDF eingegangen, die für einen Song des Komponisten stimmten und manipuliert zu sein schienen. Orloff versicherte allerdings, mit dem Schmu nichts zu tun zu haben - und dem Erfolg beim Publikum schadete das Affärchen auch nicht. Schon 1971 gewann er für den Song "Ein Mädchen für immer" die Goldene Schallplatte.

Heute tourt Peter Orloff mit seinem Schwarzmeer-Kosaken-Chor

Heute können Peter Orloff solche ollen Kamellen kalt lassen. Tun sie auch. Stattdessen widmet sich der inzwischen 74-Jährige seinem Hobby, das auch seine Passion ist - eben dem Schwarzmeer-Kosaken-Chor, mit dem er groß wurde. Regelmäßig tritt Orloff mit dem Chor in Kirchen auf - und verzaubert damit jedes Mal aufs Neue sein Publikum.

Peter Orloff und der Schwarzmeer Kosakenchor in der Heilig-Kreuz-Kirche in Pfuhl.
Bild: Roland Furthmair

Dass er in seinem hohen Alter noch bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" auftritt (Lesen Sie hier einen Überblick, welche Kandidaten noch im Dschungelcamp 2019 dabei sind), hat für Peter Orloff einen ganz besonderen Grund. Er ist nämlich Unterstützer der Stiftung "Fly & Help", die sich um Kinder in Not kümmert.

Orloff trat in den 16 Tagen Dschungelcamp steht fröhlich und optimistisch auf, ließ sich von den Hakeleien im Camp nie anstecken - und sammelte damit viele Freunde im australischen Busch und offensichtlich auch bei den RTL-Zuschauern. Seine letzte Dschunfgelprüfung im Finale absolvierte er mit dem bestmöglichen Ergebnis. "Mission erfüllt" ,sagte er hinterher - und erzählte: "Vorher habe ich gebetet."

Orloff hatte vor der Show angekündigt, sollte er das Dschungelcamp 2019 gewinnen, seinen Gewinn an die Stiftung zu spenden. Aktuell ist er ganz nah dran - am Samstag stand der fröhliche Sympathieträger im Finale von IBES 2019. (AZ)

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren