Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Rund eine Million Ukraine-Flüchtlinge in Deutschland registriert
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Pirates of the Caribbean 5: Salazars Rache": "Fluch der Karibik 5": Auch Verwesende dürsten nach Rache

"Pirates of the Caribbean 5: Salazars Rache"
23.05.2017

"Fluch der Karibik 5": Auch Verwesende dürsten nach Rache

Jack Sparrow (Johnny Depp) in "Pirates of the Caribbean: Salazars Rache".
Foto: Walt Disney

Die Fortsetzung des Blockbusters - "Pirates of the Caribbean 5: Salazars Rache" - liefert dem Weltmarktpublikum, was es erwartet. Hier finden Sie Kino-Kritik und Trailer zum Film.

Das waren noch Zeiten, als Charles Laughton „Unter schwarzer Flagge“ (1945) durch die Weltmeere segelte, Errol Flynn als „Der Herr der sieben Meere“ (1940) im Auftrag der englischen Königin die Schiffe der spanischen Armada enterte oder Burt Lancaster in „Der rote Korsar“ (1952) über Deck turnte. Eine steife Brise von Freiheit, Fernweh und Verwegenheit durchwehte das Genre des Piratenfilmes, das in den 1940er und 1950er Jahren seine größten Erfolge feierte. Aber heute denken bei dem Wort „Piratenfilm“ alle nur noch an Johnny Depp.

Sein Captain Sparrow hat mit „Pirates of the Caribbean“ das Genre zu Beginn des neuen Jahrtausends gekapert und ins Multiplex-Entertainment-Format gebracht. Produzent Jerry Bruckheimer mischte mit aufwendigen Digitaleffekten eine gute Portion Action und Horror in die verstaubte Rezeptur. Die Rechnung ging auf: Mehr als 3,7 Milliarden Dollar haben die vier Filme in den letzten vierzehn Jahren in die Schatzkammern des Studios gespült. „Pirates of the Caribbean“ blieb bisher auch einer der wenigen Blockbuster, die aus einem Themenpark heraus entwickelt wurden.

"Fluch der Karibik 5" mit Orlando Bloom

Diese Herkunft hat man den Filmen auch immer angesehen, denn hier wurde stets der Sieg des Spektakels über irgendeine halbwegs sinnstiftende Handlungsführung gefeiert. Das ist natürlich auch in Folge Nummer 5 nicht anders, wo man das Publikum mit den gleichen Zutaten bei der Stange hält. Immerhin sind drei personelle Neuzugänge zu verzeichnen. Neben dem obligatorischen Johnny Depp, dessen Sparrow in gewohnt halbtrunkener Manier vor sich hin schwadronierend von einem Schlamassel in den nächsten gerät, drängt sich ein junges Paar in kämpferischer wie romantischer Mission in den Vordergrund.

Brenton Thwaites („Gods of Egypt“) spielt den abenteuerlustigen Henry, dessen Vater Will Turner (Orlando Bloom) seit Folge 3 zur Geisterexistenz auf dem Meeresgrund verdammt ist. Der tapfere Sohnemann setzt alles daran, den Fluch aufzuheben und ist dabei auf die Hilfe der versierten Sternenkundlerin Carina (Kaya Scodelario) angewiesen, die ebenfalls mit traumatischen Vatererfahrungen zu kämpfen hat. Der entschwundene Daddy hat ihr ein Buch hinterlassen, in dem auf komplex verschlüsselte Weise der Weg zum Dreizack des Poseidon beschrieben ist, welcher alle Flüche des Meeres aufheben könnte. Dritter Newcomer ist der geschätzte Javier Bardem, der hier jedoch nur unvollständig körperlich anwesend ist. So einiges an ihm und seiner Geisterschiffmannschaft ist nämlich schon verwest.

Trailer zu "Pirates of the Caribbean 5: Salazars Rache"

Ganze Körperteile, Bauchhöhlen oder Gesichtspartien wurden hier digital ausradiert – eine nette Pixelspielerei. Dieser Kapitän Salazar ist ein frenetischer Piratenjäger und hat mit Sparrow noch eine Rechnung offen. Somit sind die Zutaten beisammen: ein furchterregender Bösewicht, ein romantisches Paar und der Dreizack als Objekt der Begierde, hinter dem rivalisierende Seemannskollektive her sind. Und schon ist alles so wie immer: hektische Fluchtsequenzen, wenig überzeugende Säbelgefechte, jede Menge Kerle mit unreiner Haut, harmlose FSK-12-Liebeleien, dekorativ abgetakelte Mehrmaster, grauslig mordende Geisterkiller und dazwischen tanzt Johnny Depp mit Kajal um die Augen und einer Flasche Rum in der Hand.

Die aus Norwegen eingekauften Regisseure Joachim Rønning und Espen Sandberg („Kon-Tiki“) geben dem Weltmarktpublikum genau das, wofür es bezahlt hat, und segeln das Franchise innovationsfrei durch alle Redundanzen hindurch.

  • "Pirates of the Caribbean 5: Salazars Rache"
  • Dauer: 2 Stunden 8 Minuten
  • Piratenfilm, USA 2017
  • Regie J. Rønning, E. Sandberg
  • Mit Johnny Depp, Javier Bardem
  • Wertung: 4 von 5 Sterne
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.