Newsticker
Fast zwei Drittel der Deutschen befürworten allgemeine Corona-Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Politiker und ihre Liebschaften

31.05.2007

Politiker und ihre Liebschaften

Friedbert Pflüger mit seiner neuen Familie.

Der Machtkampf um den CSU-Vorsitz scheint zur Schlammschlacht auszuarten. Horst Seehofer droht mit Enthüllungen über das Liebesleben seiner Kollegen. Doch schon früher machten unsere Politiker Schlagzeilen mit unehelichen Kindern, außerehelichen Affären oder Scheidungen.

Markus Söder: Bunte

Christian Wulff: Auch der CDU-Politiker und Ministerpräsident von Niedersachsen Christian Wulff büßte im letzten Jahr sein Saubermann-Image ein, als er sich nach 18 Jahren Ehe von seiner Frau Christiane trennte und sich nur wenige Wochen später mit einer neuen Freundin zeigte. Wie Focus Online berichtete, seien sich Wulff und die 32-jährige Pressereferentin Bettina Körner aber erst näher gekommen, als das Ende der Ehe schon feststand. Das Sorgerecht für die 13 Jahre alte Tochter teilen sich die früheren Ehegatten.

Günter Verheugen: Politisch weit mehr in Bedrängnis kam EU-Kommissar und SPD-Politiker Günter Verheugen, als die Affäre mit seiner engen Mitarbeiterin Petra Erler bekannt wurde. Kurz vor einem gemeinsamen Sommerurlaub in Litauen hatte der verheiratete Verheugen Erler noch zur Kabinettschefin befördert. Der EU-Kommissar leugnete die Beziehung lange, doch Fotos, die Verheugen und Erler Händchen haltend zeigten, bewiesen schließlich das Gegenteil. Der Focus berichtete sogar von Nacktfotos der beiden. Damit sorgte Verheugen vergangenen Oktober für eine Welle der Empörung, so Spiegel Online. Nach Ansicht anderer EU-Parlamentarier hatte er damit gegen den Verhaltenskodex von EU-Kommissionsmitgliedern verstoßen: Sich in der Öffentlichkeit und im Privatleben der Würde des Amtes gemäß zu verhalten. Die EU-Kommission behandelte die Angelegenheit jedoch als Verheugens Privatsache und warf ihm keinen Regelverstoß vor.

Rudolf Scharping: Die Bilder des verliebten EU-Kommissars erinnerten stark an die Turtelfotos des ehemaligen Verteidigungsministers Rudolf Scharping. Der SPD-Politiker sorgte 2001 für Aufruhr, als er auf dem Höhepunkt der Balkan-Krise vergnügt mit der Gräfin Pilati-Borggreve auf Mallorca in einem Pool plantschte. Die Bilder des Paares wurden damals in der Zeitschrift Bunte gezeigt und bedeuteten schließlich den Anfang vom Ende für Scharpings politische Karriere. Er heiratete seine neue Freundin die Gräfin im April 2003 - nur einen Monat nach der Scheidung von seiner Frau Jutta. Die beiden waren 32 Jahre verheiratet.

Friedbert Pflüger: Einen regelrechten Scheidungskrieg lieferten sich der CDU-Fraktionsvorsitzende in Berlin Friedbert Pflüger und seine Ex-Frau Margarita Mathiopoulos. Pflüger hatte eine Affäre mit seiner Assistentin Sibylle Hällmayr. Als seine Ex-Frau davon erfuhr, wusste es Spiegel Online zufolge schon halb Berlin. Sie trennte sich daraufhin von ihm per Pressemitteilung. Der CDU-Politiker begegnete der Reaktion seiner Ex-Frau mit einem öffentlichen Geständnis in der Bild-Zeitung, in dem er seine Beziehung zu Hällmayr bestätigte. Zwischen 2003 und 2006 tobte ein Rosenkrieg, den die beiden über Boulevardzeitschriften austrugen. Mathiopoulos ging aus der Scheidung schließlich als Verliererin hervor. Als wohlhabende Geschäftsfrau musste sie ihrem Ex-Mann, der mittlerweile ein Kind mit Hällmayr hat, 157.000 Euro zahlen. Einen Image-Schaden hat Pflüger nicht davon getragen. Er präsentiert sich jetzt glücklich mit seiner neuen Familie.

Joschka Fischer darf an dieser Stelle natürlich nicht ausgelassen werden. Der ehemalige Außenminister machte durch seine vielen Ehen häufig von sich reden. Zuletzt heiratete er 2005 die 28 Jahre jüngere Minu Barati. Das ist bereits die fünfte Ehe für den Grünen-Politiker. Zum ersten Mal hatte Fischer 1967 geheiratet. Seine Kinder, David und Lara, stammen aus seiner zweiten Ehe.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.