Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Polizeihund erschnüffelt Ecstasy - und kriegt wohl eine Überdosis ab

Florida

21.01.2019

Polizeihund erschnüffelt Ecstasy - und kriegt wohl eine Überdosis ab

Ein Polizeihund in Florida hat beim Schnüffeln nach Drogen wohl eine Überdosis abbekommen.
Bild: Matthias Becker (Symbolfoto)

Ein dreijähriger Golden Retriever schnüffelt nach Drogen, wird fündig und bekommt kurz danach Balance-Probleme und einen Anfall: Zeichen einer Überdosis.

Dieser Einsatz lief nicht wie geplant: Eigentlich sollte Polizeihund Jake Drogen erschnüffeln. Doch kurz nachdem er den Polizisten das Signal für einen Drogenfund gegeben hatte, legte der dreijährige Golden Retriever ein merkwürdiges Verhalten an den Tag.

Jake war am vergangenen Mittwoch dabei, im Hafen Port Canaveral im Osten Floridas die Passagiere eines Kreuzfahrtschiffs zu kontrollieren. Medienberichten zufolge stand das Schiff "Norwegian Epic", das Platz für rund 4200 Passagiere bietet, kurz vor der Abfahrt zum jährlichen Elektro-Dance-Festival "Holy Ship". Bei einem 33-jährigen Passagier gab Polizeihund Jake dann das Zeichen, dass er eine Substanz erschnüffelt habe. Wenige Momente später begann der Hund, sich merkwürdig zu verhalten.

Überdosis Ecstasy? Polizeihund Jake hat Gleichgewichtsstörungen und Anfall

"Er hatte Gleichgewichtsstörungen und eine Art Anfall", sagte ein Polizeisprecher dem Sender WFTV . Jake erhielt daraufhin Narcan, ein Mittel, das normalerweise bei Überdosen gegeben wird, und wurde zum Tierarzt gebracht. Wie der Polizeisprecher sagte, sei Jakes Reaktion auf den Kontakt mit Ecstasy zurückzuführen.

Ecstasy und Amphetamine fanden die Beamten dann auch bei dem 33-Jährigen, bei dem der Golden Retriever zuvor angeschlagen hatte. In seinem Gepäck hatte er wohl weitere Drogen versteckt. Gemeinsam mit rund einem Dutzend weiterer Passagiere wurde er vor Betreten des Schiffs festgenommen.

Polizeihund Jake geht es nach seiner "Überdosis" wieder gut

Zwei Tage nach dem Vorfall schien es Golden Retriever Jake schon wieder gut zu gehen, wie ein Video auf dem Twitter-Account des Hafens zeigt, das am Freitag veröffentlicht wurde. Darin tollt Jake mit seinem Herrchen herum. Lediglich eine kahlrasierte Stelle am Vorderbein zeugt noch von dem Zugang, der dem Hund nach seinem Anfall gelegt werden musste. (sli)

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren