Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Presse startet Countdown zur Geburt von Royal Baby II

William & Kate

16.04.2015

Presse startet Countdown zur Geburt von Royal Baby II

Großbritannien macht sich bereit für die Geburt von Royal Baby II.
Bild: Leon Neal, afp

Einen Geburtstermin hat das britische Königshaus noch nicht bekannt gegeben, doch am Donnerstag hat die Presse bereits den Countdown für die Ankunft von Royal Baby II gestartet.

Vor dem privaten Flügel des St. Mary's Hospital im Herzen Londons zogen die ersten Fernsehteams und Fotografen auf, verlegten Kabel und nahmen die besten Plätze in Beschlag.

Royal Baby II erwartet: Parkverbot rund um das Krankenhaus

Kräftig angeheizt wurde die Erwartung durch ein Parkverbot, das rund um das Krankenhaus eingerichtet wurde. Es gilt bis zum 30. April. Als Grund wurde ein "besonderes Ereignis" genannt.

Das Presse-Areal wurde am Donnerstag vor dem Eingang eingerichtet, vor dem William und Kate im Juli 2013 nach der Entbindung ihren kleinen Prinz George zum ersten Mal der Weltöffentlichkeit gezeigt hatten. Ob George nun einen Bruder oder eine Schwester bekommt, wissen angeblich selbst die Eltern noch nicht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

William und Kate: Folgt auf Baby George ein Mädchen?

"Ich wünsche mir, dass es ein Mädchen wird", sagte die Schweizerin Layla Peter, die derzeit London besucht und natürlich auch am Krankenhaus vorbeispazierte. "Ein Mädchen und ein Junge, das ist eine schöne Mischung", sagte die 16-Jährige. "Sie sollte Victoria heißen, ein Name mit Tradition."

Kurz nach der Geburt: William und Kate zeigen der Welt ihren ersten Sohn. Baby George schlief friedlich in den Armen seiner Mutter.
15 Bilder
Baby Georges erstes Jahr
Bild: Rick Findler, dpa

Offiziell wird die Geburt durch einen Aushang vor dem Buckingham Palast verkündet, und - etwas moderner - auf dem Twitter-Konto der Königsfamilie. Prinz William, der derzeit zum Rettungshubschrauberpilot ausgebildet wird, will dann zwei Wochen Vaterschaftsurlaub nehmen. afp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren