Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj fordert konkrete Perspektive für ukrainischen EU-Beitritt
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Promi Shopping Queen: Zicken-Krieg bei "Promi Shopping Queen" überschattet die Folge

Promi Shopping Queen
14.08.2017

Zicken-Krieg bei "Promi Shopping Queen" überschattet die Folge

Um den Titel "Promi Shopping Queen" kämpften diesmal Britt Hagedorn, Milka Loff Fernandes, Nina Vorbrodt und Michaela Schaffrath (v.l.n.r.).
Foto: MG RTL D / Severin Schweig

Bei "Promi Shopping Queen" hieß es "Zip it Up". Unter diesem Motto mussten vier Stars am Sonntagabend bei Vox ein überzeugendes Outfit finden - Nina Vorbrodt gelang das am besten.

"Promi Shopping Queen" stand am Sonntagabend unter dem Motto "Zip it Up: Ziehe mit einem ungewöhnlichen Reißverschluss alle Blicke auf dich!". Vier prominente Damen ließen sich dabei auf eine Shoppingtour durch München ein, bei denen ein kompletter Look unter dem Motto kreiert werden musste. Dazu gehören Kleidung, Schuhe und Accessoires ebenso wie Haare und Make-Up. Alles, was auf dem Laufsteg sichtbar war, musste im Rahmen von "Promi Shopping Queen" gekauft worden sein.

Mit von der Partie waren dieses Mal Milka Loff Fernandes, Britt Hagedorn, Nina Vorbrodt und Michaela Schaffrath. "Promi Shopping Queen" wurde letztlich Nina Vorbrodt.

"Promi Shopping Queen": Streit zwischen Britt Hagedorn und Milka Loff Fernandes

Schnell war unter den Kandidatinnen klar: Begeisterung sieht anders aus. Angesichts des Mottos warfen sich die Kandidatinnen verzweifelte Blicke zu. Dabei gestattete Guido den Damen viel Freiheit: Ob Oberteil, Tasche oder gleich mehrere Objekte - welches Teil den Reißverschluss in Szene setzt, war ihm egal. Doch die Promi-Damen taten sich schwer mit dem Motto.

"Ich find's nicht schlecht, weil du deinen eigenen Stil beibehalten kannst - du musst nur einen Reißverschluss drin haben", konstatierte Britt Hagedorn zu Beginn noch. Nina Vorbrodt fand das Thema jedoch zu rockig, denn in genau diese Stilrichtung passt der Reißverschluss ihrer Meinung nach am besten. "Das bin ich nicht. Ich finde Reißverschluss ist ein schweres Ding", meint sie.

Tatsächlich wird sie am Ende diejenige sein, die mit ihrem Outfit Guido überzeugen kann und satte zehn Punkte kassiert. Moderatorin Britt Hagedorn musste unterdessen scharfe Kritik einstecken: Milka Loff Fernandes fand ihr Outfit, eine Lederjacke kombiniert mit schwarzer Hose und hohen Stilettos, zu "girly". Das konnte Britt nicht auf sich sitzen lassen. Milka habe aufgrund der Nervosität sicher nur einen Aussetzer gehabt - sie sei ja eigentlich vom Fach und müsse erkennen, dass Britts Outfit keineswegs girly war, so Hagedorn. Am Ende nützt es alles nichts: Sie landet auf dem letztzen Platz, während Milka Zweite wird. Michaela Schaffrath wurde Dritte.

Guido Maria Kretschmer über "Shopping Queen"

Der 52-jährige Guido Maria Kretschmer, der "Shopping Queen"-Chef, ist vor allem für seine bissigen, humorvollen Kommentare bekannt. Dafür lieben ihn die Zuschauer auch. Er macht sich laut eigener Aussage aber keineswegs über seine Kandidatinnen lustig, ihm sei es wichtig, sich mit Menschen zu amüsieren, nicht über sie. "Wir leben in einer Zeit, in der es wichtig ist zu zeigen, dass man liebt und nicht ausgrenzt", sagte Kretschmer dazu der Zeitschrift Super Illu.

Über die Teilnehmerinnen seiner TV-Sendung "Shopping Queen" auf Vox stellt Kretschmer fest: "Es ist der Mensch, der zählt." Eine "Shopping Queen" könne "jede Hautfarbe haben, jedes Alter, sie kann Männer oder Frauen lieben, Geld haben oder bettelarm sein". AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.