Newsticker
Bundesverfassungsgericht: Corona-Demo in Stuttgart bleibt verboten
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Quarantäne im Luxushotel: Reiche Urlauber sitzen (freiwillig) in St. Moritz fest

Schweiz

22.01.2021

Quarantäne im Luxushotel: Reiche Urlauber sitzen (freiwillig) in St. Moritz fest

Das Badrutt's Palace Hotel in St. Moritz.
Foto: Giancarlo Cattaneo/Keystone, dpa

Im Badrutt's Palace und Kempinski gibt es einige Corona-Fälle. Betroffen ist nur das Hotel-Personal. Für die Gäste hingegen dürfte die Quarantäne erträglich sein.

Quatsch natürlich, ausgerechnet jetzt in die Schweiz zu fahren. Corona tobt dort teils noch heftiger als hier, und dann die lange Quarantäne nach der Rückkehr. Aber theoretisch ginge es. Grundsätzlich dürfen ja die meisten Hotels und Skilifte öffnen.

Zum Beispiel: Badrutt’s Palace Hotel. Zwei Nächte Hitchcock-Suite, wo Alfred Hitchcock die Idee zu seinem Filmklassiker „Die Vögel“ in den Sinn kam, inklusive Frühstück und Spa-Bereich, schlappe 7600 Franken (etwa 7000 Euro). Ein Doppelzimmer für rund 2200 Franken gibt es auch, für die Armen unter den Reichen.

Das Fünf-Sterne-Hotel in St. Moritz darf wieder am 28. Januar öffnen

Wobei das Fünf-Sterne-Hotel im Nobelskiort St. Moritz streng genommen erst wieder am 28. Januar öffnet. Heißt aber nicht, dass dort im Moment keine Gäste logieren. Tatsächlich sind es genau 14 – alle in Quarantäne, seit bei mehreren Bediensteten das Coronavirus nachgewiesen wurde, und zwar die besonders ansteckende südafrikanische Mutation. Auch das nicht weniger mondäne Grand Hotel des Bains Kempinski ist betroffen.

Ein Polizeiauto steht vor dem Eingang des Hotels Kempinski in St. Moritz.
Foto: Giancarlo Cattaneo/Keystone, dpa

Bei Corona-Tests waren mutierte Varianten aufgefallen. Umfangreiche Kontrollen bei rund 3200 Gästen im Ort, bei Hotel-Personal und Bürgern hätten gezeigt, dass 53 Menschen infiziert seien, sagt ein Sprecher des Kantons Graubünden. 31 von ihnen – ausschließlich Hotel-Beschäftigte – trugen einen mutierten Virus der südafrikanischen oder britischen Variante. Dank der Schutzkonzepte habe es keine Übertragung auf Gäste gegeben.

Im Badrutt’s Palace harren nun also seit knapp einer Woche 14 Urlauber, wenn man so will, im goldenen Käfig aus. In jener altehrwürdigen Luxusherberge, in der schon Marlene Dietrich, Audrey Hepburn oder Gunter Sachs den Blick auf die Skigebiete und den St. Moritzer See genossen haben. Inklusive Butlerservice, Weinkeller mit schätzungsweise 30.000 Flaschen, zig Restaurants, Pools, Saunas – aber das versteht sich von selbst.

Die Gäste im Badrutt's Palace dürften abreisen - tun sie aber nicht

Alle Gäste seien negativ getestet worden, heißt es. „Sie dürfen sich frei im Hotel bewegen und unsere Einrichtungen wie das Palace Wellness und unser gastronomisches Angebot unter Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen nutzen“, sagt Managing Director Richard Leuenberger. Ins offene Skigebiet dürfen die Gäste nicht, allerdings mit einem aktuellen negativen Covid-19-Test abreisen. Machen sie nur nicht. „Alle sich noch im Hotel befindlichen Gäste haben sich freiwillig entschieden zu bleiben und ihren Aufenthalt bei uns fortzusetzen“, sagt Leuenberger.

In St. Moritz selbst sind die seit Wochenbeginn geltenden zusätzlichen Schutzmaßnahmen vor dem Virus am Freitag aufgehoben worden. „Die Testaktion war erfolgreich“, sagt der Kantonssprecher. Damit sind nun die Schulen und Skischulen wieder geöffnet und es besteht keine generelle Maskenpflicht mehr. Restaurants und Geschäfte sind allerdings aufgrund der Vorgaben des Bundes wie sonst auch in der Schweiz geschlossen. (mit dpa)

Lesen Sie dazu auch: Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren