Newsticker
Bundestag führt lebhafte Debatte über die Einführung einer Corona-Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. RTL-Talentshow: "Das Supertalent" am 7.12.19: Diese Kandidaten kamen in Folge 12 weiter

RTL-Talentshow
08.12.2019

"Das Supertalent" am 7.12.19: Diese Kandidaten kamen in Folge 12 weiter

"Das Supertalent" 2019, Folge 12 am 7.12.19 auf RTL: Die "Candy Men" aus Amsterdam überzeugten am Ende mit nackter Haut. Welche Kandidaten weiter sind, lesen Sie im Nachbericht.
Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Folge 12 von "Das Supertalent" 2019 bei RTL hielt am Samstag wieder Kurioses bereit: Ob Kettensägenschnitzer oder Stripper. Welche Kandidaten weiter kamen: hier.

"Das Supertalent" 2019, Folge 12: Am Samstag zeigte RTL eine weitere Show mit Talenten der unterschiedlichsten Art. Schlangenfrau, Kettensägenschnitzer, Clown, Stripper: Die Auswahl an verschiedensten skurrilen Künstlern war in Folge 12 am 7.12.19 enorm.

Besonders ein Kandidat tat es der Jury an: Der 11-jährige Opernsänger Ripley Looyé aus Amsterdam rührte Dieter Bohlen und Co. mit einer Puccini-Arie. Dagegens setzten die "Candy Men", die ebenfalls aus Amsterdam angereist waren, auf nackte Tatsachen.

Welche Kandidaten kamen am 7.12.19 bei "Das Supertalent" 2019 weiter? Wer flog in Folge 12 raus? Das alles lesen Sie hier im Nachbericht.

"Das Supertalent" 2019: Folge 12 gestern am 7.12.19 - Diese Kandidaten sind weiter

Fabien Ropraz (34) und Loulia Loudina (31) aus Sorens in der Schweiz: Sie trainieren und tanzen seit Anfang 2014 zusammen. Hauptberuflich leitet die gelernte Sportlehrerin gemeinsam mit ihrem Mann, der auch als Softwareentwickler arbeitet, eine Bäckerei. Als Duo "Intense Feelings" überzeugten die beiden Schweizer am Samstag mit ihrer temporeichen Mischung aus Akrobatik und Rock’n’Roll.

Florian Lindner (35) aus Königsee: "Ich bin seit 15 Jahren Kettensägenschnitzer, das heißt ich säge mit grobem Werkzeug filigrane Skulpturen", sagt Lindner. Im März 2011 entschied er sich dafür, sich mit seiner Holzkunst selbstständig zu machen. Inzwischen ist er sogar dreimaliger Deutscher Meister in der Kettensägenkunst. "Ich hoffe, dass alles klappt und dass es den dreien gefällt", wünschte sich der 35-Jährige für seinen Auftritt auf der Supertalent-Bühne - er hatte Erfolg.

Ripley Looyé (11) aus Amsterdam: Im Alter von fünf Jahren hörte er das erste Mal eine Arie von Maria Callas – und seine Leidenschaft war geweckt: "Ich liebe die Oper!" Der Niederländer träumt davon, eines Tages Opernsänger zu werden. Am Samstag trat der Elfjährige mit der Arie "O Mio Babbino Caro" von Giacomo Puccini vor die Jury. "Das ist ein trauriger Song, mehr Gefühl geht nicht", freute sich Dieter Bohlen auf Ripleys Auftritt. Am Ende kam der 11-Jährige weiter.

Die "Alpin Drums" aus Riederau: Hans Mühlegg (50), Jörg Regenbogen (41), Bodo Matzkeit (52), Raimund Bierling (52) und Thomas Gugger (52) trommeln auf Alltagsgegenständen wie Werkzeugkisten oder Milchkannen. Das Percussion Quintett war schon in großen TV-Shows zu Gast, hatte Auftritte in ganz Europa und im Oman. Nun folgte also "Das Supertalent". "Hier wollen wir berühmt werden", erklärte Hans Mühlegg selbstbewusst. Nach dem Weiterkommen ist die Band zumindest etwas bekannter.

Natasha Korotkina (30) aus der Ukraine: Die 30-Jährige mischt den klassischen Bauchtanz mit Einflüssen aus dem Schamanismus. Die Jury konnte sie damit verzaubern.

Veronika Khistova (14) aus der Ukraine: Sie tanzt seit ihrer Kindheit Ballett und trainiert fast täglich. Am Samstag überraschte die 14-Jährige mit ihrer ganz eigenen Mischung aus Ballett, Handstandakrobatik und Comedy-Elementen - und kam weiter.

Franziska Janina Gollowitsch (28) aus Graz in Österreich: Die Inhaberin der Tanzschule "Dance! Alles außer Standard!" ist hauptberuflich Assistenzärztin im Bereich Anästhesie. In ihrer Freizeit widmet sie sich ihrer 13-köpfigen Tanzgruppe, mit der sie seit Weihnachten 2018 an ihrer Schattenspiel-Performance arbeitet. Gollowitsch kündigte vor der Show an: "Das, was wir zeigen, wird vielleicht nicht das sein, was man normalerweise von einer Tanzgruppe erwartet." Die Überraschung gelang, die Gruppe ist weiter.

"Candy Men" aus Amsterdam: Mit Benedict (39), Tim (29), Andy (27), Jaimito (26) und Robin (21) wird es heiß auf der Supertalent-Bühne, denn die fünf Tänzer ziehen sich beruflich aus. Die Striptease-Gruppe gibt es seit fünf Jahren. Die Niederländer konnten mit ihrer sexy Performance vor allem bei Jurorin Sarah Lombardi punkten - den entscheidenden Buzzer setzte aber Dieter Bohlen.

Filip Drogos (26) aus Polen: Hauptberuflich arbeitet der Radiologe in einem Onkologie-Zentrum mit Krebspatienten. Seine Arbeit führt oftmals auch zu negativen Emotionen, die der Pole am besten durch das Tanzen verarbeiten kann. Drogos tanzt Modern, Contemporary und Pole. Er kam weiter.

Jailton Carneiro de Jesus (43) aus Schweden: Der Brasilianer hat lange Jahre beim Cirque de Soleil gearbeitet und betreibt mittlerweile seinen eigenen Zirkus in Schweden. Sein Traum war es schon immer, mit seiner Familie auftreten zu können. Mit Töchterchen Lorena (9) wurde ein echtes Zirkuskind geboren: Sie trainiert Zirkuskünste seitdem sie fünf Jahre alt ist. Auf der Supertalent-Bühne zeigten Vater und Tochter eine Doppeltrapez-Nummer, für die sie seit einem Jahr regelmäßig zusammen geübt haben. Mit Erfolg: Sie kamen weiter.

Sara Twister (33) aus Berlin: Für ihren Auftritt auf der Supertalent-Bühne hat die Artistin ihren Bogen dabei: "Ohne den gehe ich nirgendwo hin. Ich mag die Kraft, die Ästhetik und das Gefährliche daran". Und dafür brauchte die 33-Jährige dann ausgerechnet die Unterstützung von Bruce Darnell - und kam weiter.

Nachbericht zu "Das Supertalent" 2019, Folge 12: Diese Kandidaten sind raus

Jens Thiel (42) aus Jena: Eigentlich ist Thiel Oberkommissar bei der digitalen Forensik der Kriminalpolizei. In seiner Freizeit ist der 42-jährige begeisterter Mundtrompeter, das heißt er ahmt ausschließlich mit seinem Mund den Sound einer Trompete nach. Die Supertalent-Jury konnte er mit seiner Mundtrompete nicht begeistern.

Bernard Wall (65) aus Hasenmoor: Der gebürtige Engländer hat ein Hobby, das er bislang noch mit niemandem geteilt hat: Er komponiert eigene Lieder mit einer Software am PC und singt. Für seine Eigenkomposition, die er auf der Supertalent-Bühne präsentierte, war der ESC-Hit "Euphoria" die Inspiration. Doch die Jury senkte dem Daumen.

Nicola Virdis (37) aus Italien: Der 37-Jährige hat an der Turiner "Cirko Vertigo School" studiert. Mit der Zeit schuf der Italiener mehrere Kunstfiguren und ist unter anderem auch als Clown auf Kinderstationen in Krankenhäusern tätig. Auf der Supertalent-Bühne schlüpfte der Comedian in die Rolle eines Musikfans aus den 80er Jahren – inklusive Kassettenrecorder und Bandsalat. Trotzdem musste er die Show am Ende verlassen.

"Das Supertalent" 2019: Folge 13 am 14.12.19 live im TV und Stream sehen

"Das Supertalent" läuft mit Folge 13 am Samstag, den 14.12.19, ab 20.15 Uhr bei RTL. Wer die Folge nicht im TV verfolgen kann, kann sie auch online im RTL -Live-Stream bei TV NOW.de und in der TV NOW App abrufen. TV NOW ist allerdings kostenpflichtig. (AZ)

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.