Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Bundesregierung kündigt eine schnelle Lösung zur Zukunft der umstrittenen Gasumlage an
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Raumfahrtfirma von Elon Musk: Japanischer Milliardär soll als erster SpaceX-Tourist zum Mond fliegen

Raumfahrtfirma von Elon Musk
18.09.2018

Japanischer Milliardär soll als erster SpaceX-Tourist zum Mond fliegen

Februar 2018: Eine „Falcon Heavy“ von Elon Musks Raumfahrtfirma SpaceX hebt vom Kennedy Space Center in Florida ab.
Foto: Jim Watson, afp

SpaceX-Chef Elon Musk präsentierte den möglicherweise nächsten Mond-Reisenden: einen japanischen Milliardär. Bis zu seinem Rundflug könnte es noch eine Weile dauern.

Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa (42) soll als erster Weltraumtourist des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX zum Mond fliegen. Der Flug mit dem Raumschiff "Big Falcon Rocket" werde ungefähr eine Woche dauern und solle - "wenn alles gut geht" - im Jahr 2023 stattfinden, sagte Elon Musk bei einer live übertragenen Rede am Montagabend (Ortszeit) im Hauptquartier der Firma in der Nähe von Los Angeles.

Das Raumschiff, das zunächst ausgiebig getestet werden soll, werde um den Mond herumfliegen und sich ihm dabei auf etwa 200 Kilometer nähern. Die Entwicklung des rund 118 Meter hohen Raumschiffs soll nach Angaben von Musk etwa fünf Milliarden Dollar kosten.

Japanischer Milliardär will Künstler auf die SpaceX-Reise mitnehmen

"Endlich kann ich euch sagen, dass ich ausgewählt wurde, zum Mond zu fliegen", sagte Maezawa, der sein Geld vor allem mit dem Verkauf von Kleidung im Internet gemacht hat. "Das ist mein Lebenstraum. Seit ich ein Kind bin, liebe ich den Mond."

Maezawa will nicht alleine fliegen, sondern sechs bis acht Künstler aus aller Welt mitnehmen, die nichts bezahlen müssen, um ein Kunstprojekt zu inspirieren. An welche Künstler er denke, wollte Maezawa nicht verraten.

"Er ist der mutigste Mensch, derjenige, der es am meisten will und der größte Abenteurer", sagte Musk über Maezawa. Der Japaner bezahle "sehr viel Geld" für die Reise, einen genauen Betrag wollten aber weder Musk noch Maezawa verraten.

Letzte bemannte Flug zum Mond war die "Apollo 17"-Mission 1972

SpaceX hatte bereits 2017 angekündigt, Menschen auf Reisen um den Mond schicken zu wollen. Damals war von zwei Kandidaten die Rede, die bereits eine "bedeutende Anzahlung" geleistet hätten. Der bislang letzte bemannte Raumflug zum Mond oder in seine Nähe war 1972 die "Apollo 17"-Mission der US-Raumfahrtbehörde Nasa. Mehrere Unternehmen haben bereits Touristen ins Weltall gebracht - eine Mondumrundung aber wurde mit Raumfahrt-Laien bisher nicht vorgenommen. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.